Postbeschäftigte protestieren gegen befristete Jobs

+
Verdi plant in mehreren Städten Protestaktionen in der Adventszeit. Foto: Daniel Naupold/Archiv

Nürnberg (dpa) - Mitten im Weihnachtsgeschäft regt sich Widerstand der Postbeschäftigten gegen befristete Arbeitsverhältnisse. Die Dienstleistungsgewerkschaft Verdi hat alle Mitarbeiter der Briefniederlassung Nürnberg für heute zu einer Betriebsversammlung in die Meistersingerhalle eingeladen.

Verdi rechnet mit rund 1000 Teilnehmern. Daher dürfte die Postzustellung in Teilen Bayerns ausfallen, kündigte die Gewerkschaft an. Bei einer Kundgebung werde gegen die "skandalöse Befristungspolitik" der Deutschen Post protestiert.

Allein in der Briefniederlassung Nürnberg hätten mehr als 800 der rund 4000 Beschäftigten nur einen befristeten Vertrag, obwohl sie dringend gebraucht würden. Bundesweit sind es laut Verdi rund 23 500 zeitlich befristete Jobs. Auch in anderen deutschen Städten plant Verdi in der kommenden Woche Protestaktionen.

Beim Konzernvorstand stoßen die Protestaktionen auf Unverständnis. Es sei bedauerlich, dass Kinder dadurch eventuell ihr Nikolausgeschenk nicht erhielten, erklärte der für das Paket und E-Commerce-Geschäft zuständige Vorstand Jürgen Gerdes in Bonn. "Für unsere Kunden geben wir immer alles". Die Aktionen von Verdi liefen in die Irre.

Zurück zur Übersicht: Wirtschaft

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Live: Top-Artikel unserer Leser