Prozess gegen früheren Rüstungsmanager

+
Krauss-Maffei-Wegmann-Werk in München. Ein früherer KMW-Manager muss sich wegen Verdachts der Steuerhinterziehung beim Panzerverkauf an Griechenland vor Gericht verantworten. Foto: Nicolas Armer/Archiv

München (dpa) - Ein ehemaliger Manager des Panzerbauers Krauss-Maffei Wegmann (KMW) muss sich ab heute wegen des Verdachts der Steuerhinterziehung bei einem Rüstungsgeschäft vor dem Landgericht München verantworten. Der Angeklagte sitzt seit Januar in Untersuchungshaft.

KMW hatte 2001 von Griechenland den Auftrag zur Lieferung von 24 Panzerhaubitzen für rund 200 Millionen Euro erhalten. Die Athener Justiz geht seit Jahren dem Verdacht nach, dass staatliche Rüstungseinkäufer und Militärs in Griechenland dabei Schmiergeld kassiert haben. Der angeklagte frühere KMW-Manager wird verdächtigt, Geld abgezweigt und nicht versteuert zu haben.

Zurück zur Übersicht: Wirtschaft

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Live: Top-Artikel unserer Leser