Prozess gegen Top-Manager der Deutschen Bank geht weiter

+
Jürgen Fitschen (r) betritt vor Beginn des Strafprozesses den Gerichtssaal des Landgerichts München I. Foto: Peter Kneffel/Archiv

München (dpa) - Tag zwei im Münchner Betrugsprozess gegen Spitzenmanager der Deutschen Bank: Vergangene Woche hatte die Staatsanwaltschaft das Wort, heute sind vor dem Landgericht München die Angeklagten an der Reihe.

Der Co-Chef der Deutschen Bank, Jürgen Fitschen, will sich nach Angaben seines Anwalts zur Anklage wegen versuchten Prozessbetrugs im Fall Kirch äußern und deutlich machen, dass die Vorwürfe unbegründet seien.

Beim Prozessauftakt in der vergangenen Woche hatte die Staatsanwaltschaft Fitschen und vier Ex-Managern aus der Führungsriege der größten deutschen Bank schwere Vorwürfe gemacht. Sie sollen vor vier Jahren versucht haben, das Oberlandesgericht München zu täuschen, um Schadenersatzzahlungen der Deutschen Bank für die Pleite des Medienkonzerns Kirch abzuwehren.

Auch andere Verteidiger hatten die Vorwürfe in einer ersten Stellungnahme als haltlos zurückgewiesen und die Ermittlungsarbeit der Staatsanwälte kritisiert. Angeklagt sind neben Fitschen auch seine beiden Vorgänger Rolf Breuer und Josef Ackermann sowie Ex-Aufsichtsratschef Clemens Börsig und der ehemalige Vorstand Tessen von Heydebreck. Alle fünf haben aus Sicht der Staatsanwaltschaft einen gemeinsamen Tatplan verfolgt, um die Richter im Kirch-Verfahren mit übereinstimmenden Aussagen zu täuschen. Der Medienunternehmer Leo Kirch hatte bis zu seinem Tod stets Breuer und die Deutsche Bank für die Pleite seines Konzerns verantwortlich gemacht.

Staatsanwaltschaft München zur Anklage im Fall Kirch

Deutsche Bank zum Vergleich mit Kirch

BGH-Abchrift Breuer-Interview zu Kirch

Vorstand Deutsche Bank

Vita Fitschen beim Bankenverband

Zurück zur Übersicht: Wirtschaft

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser