Wegen Agrarsubventionen

USA reichen Milliarden-Klage gegen China ein

+
US-Präsident Barack Obama will gegen"unfaire" Handelsbedingungen vorgehen. 

Washington - Die USA haben gegen China wegen erhöhter Agrarsubventionen eine Milliarden-Klage vor der Welthandelsorganisation (WTO) eingereicht. Das ist der Grund dafür:

Wie Präsident Barack Obama am Dienstag mitteilte, will er damit gegen "unfaire" Handelsbedingungen für Reis, Weizen und Mais vorgehen. Nach Darstellung Washingtons verteilte China allein im Jahr 2015 rund 100 Milliarden Dollar (89 Milliarden Euro) mehr an Agrarsubventionen als nach den beim WTO-Beitritt der Volksrepublik 2001 vereinbarten Bedingungen zulässig gewesen wäre.

"Wenn andere Länder sich über die Regeln hinwegsetzen, um amerikanische Arbeiter und Landwirte zu benachteiligen, ziehen wir sie zur Rechenschaft", erklärte Obama. Landwirtschaftsminister Tom Vilsack sagte, die USA könnten noch weit mehr als die gegenwärtigen Agrar-Exporte im Wert von 20 Milliarden Dollar nach China liefern, wenn Peking sich an die WTO-Regeln hielte.

AFP

Zurück zur Übersicht: Wirtschaft

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Live: Top-Artikel unserer Leser