vbw unterstützt Meggle-Gründerpreis

Reitmehring - Anlässlich ihres 125-jährigen Firmenjubiläums vergibt das oberbayerische Unternehmen Meggle erstmals einen Gründerpreis für innovative Geschäftsideen.

Mit Preisgeldern von insgesamt 50.000 Euro honoriert der Milch- und Molkespezialist erfolgreiche junge Geschäftsmodelle aus dem Landkreis Rosenheim und dem angrenzenden Umland. Initiiert und gestiftet wurde der Gründerpreis von Toni Meggle, Aufsichtsratsmitglied der Meggle AG und Mitglied des Ehrensenats der vbw – Vereinigung der Bayerischen Wirtschaft e. V. Im Rahmen eines Festaktes am 07. September in Reitmehring bei Wasserburg hält vbw Präsident Professor Randolf Rodenstock als Vorsitzender der Jury des Meggle-Gründerpreises die Laudatio auf die Gewinner.

Für Rodenstock ist Meggle ein hervorragendes Beispiel dafür, dass sich bayerische Firmen seit jeher weit über ihr unternehmerisches Kerngeschäft hinaus gesellschaftlich verantwortlich fühlen und vielfältig engagieren. „Selbst seit 125 Jahren in Oberbayern verwurzelt zeigt Meggle, dass internationaler Erfolg und Heimatverbundenheit sich aufs Beste ergänzen.“ In den letzten Monaten hat die vbw die Bewerbungsphase und Auswahl der Meggle-Gründerpreisträger begleitet. „Wir haben die Initiative sehr gerne unterstützt, weil die Auszeichnung Unternehmergeist, Kreativität und Hartnäckigkeit belohnt und damit das schöpferische Potenzial fördert, auf dem unser System der Sozialen Marktwirtschaft fußt. Der Meggle-Gründerpreis ist Ausdruck des wirtschaftlichen Erfolgs und des Chancenreichtums der Region Oberbayern zugleich“, bekräftigt Rodenstock.

Die Träger des ersten Meggle-Gründerpreises werden am 07. September 2012 bekannt gegeben. Weitere Informationen zum Meggle-Gründerpreis und zum Unternehmen selbst finden Sie auf www.meggle-group.de.

Pressemitteilung Informationszentrale der Bayerischen Wirtschaft e.V.

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Zurück zur Übersicht: Wirtschaft

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Live: Top-Artikel unserer Leser