Agentur für Arbeit Rosenheim

Arbeitslosenquote ist nur leicht gesunken

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Rosenheim - "Trotz einer starken Dynamik auf dem Arbeitsmarkt, blieb die Arbeitslosenquote im September konstant", so Dr. Nicole Cujai, Leiterin der Agentur für Arbeit Rosenheim.

Im Berichtszeitraum (13. August bis 11. September) haben sich 2500 Personen aus der Arbeitslosigkeit abgemeldet, gleichzeitig erfolgten aber 2370 neue und erneute Anmeldungen.

"Für den Agenturbezirk Rosenheim, der die kreisfreie Stadt Rosenheim, sowie die Landkreise Rosenheim, Miesbach und Bad Tölz-Wolfratshausen umfasst, kann ich dennoch sagen, dass der Arbeitsmarkt weiterhin sehr robust ist, allerdings fehlen deutliche Impulse zum Abbau der Arbeitslosigkeit. Für viele Erwerbslose wird es mit zunehmender Dauer der Arbeitslosigkeit immer schwieriger, eine Arbeitsstelle zu finden. Hier müssen Vorbehalte der Personalverantwortlichen abgebaut werden, denn die Arbeitslosigkeit ist meist nicht selbst verschuldet und auch die Kenntnisse sind nicht notgedrungen veraltet, sondern entsprechen normalerweise dem üblichen Standard", analysiert Dr. Nicole Cujai, Leiterin der Agentur für Arbeit Rosenheim, die Arbeitsmarktlage.

Im September sank die Zahl der Arbeitslosen nur geringfügig um 130 auf nun 8360. Die Arbeitslosenquote blieb auf demselben Stand wie im Vormonat (3,0 Prozent) und ist damit um 0,1 Prozentpunkte über dem Wert des Vorjahres. Cujai dazu: “Wir hatten uns eigentlich einen deutlicheren Herbstaufschwung erwartet, der aber so nicht eingetreten ist, obwohl sich deutlich mehr als im August in Arbeit abgemeldet haben. Die Zahl der arbeitslosen Jugendlichen unter 25 Jahren ist zwar um 40 zurückgegangen, liegt aber immer noch um fast 30 Prozent (plus 250) über dem Wert des letzten Jahres. Hier rechnen wir mit einem weiteren Rückgang im Oktober, denn viele junge Menschen, die sich schulisch weiter bilden wollen, haben sich erst zum 16. September (Schulbeginn in Bayern), also nach dem statistischen Zähltag, abgemeldet. Daten zum Lehrstellenmarkt, die sogenannte „Abschlussbilanz auf dem Ausbildungsmarkt“ liegen erst später vor und werden mit den Oktoberdaten bekannt gegeben.“

Die Arbeitslosigkeit nach Personengruppen:

Insgesamt sind 8 360 Bürgerinnen und Bürger  des Agenturbezirkes arbeitslos gemeldet, davon sind4 260 Männer und 4 100 Frauen, in der Altersgruppeunter 25  Jahren sind es insgesamt 1 090. Bei den älteren Arbeitslosenüber 55 Jahre sind 1 940  gemeldet und zu den Langzeitarbeitslosen zählen insgesamt 2025  Personen, das heißt, über zweitausend sind seit einem Jahr und länger auf Beschäftigungssuche. Interessant ist die genauere Betrachtung der Älteren und der Langzeitarbeitslosen. Bei den älteren Arbeitslosen, die meistens einen Anspruch auf Arbeitslosengeld aus ihrer bisherigen Tätigkeit haben, werden 1 140 von der Agentur für Arbeit in Rosenheim oder den Geschäftsstellen in Holzkirchen, Bad Tölz und Wolfratshausen betreut und 800 von den jeweiligen Jobcentern. Bei den Langzeitarbeitslosen ist die Betreuungssituation eine andere, hier werden 400 von den Arbeitsagenturen und 1 625 von den Jobcentern, genauer vom Jobcenter Rosenheim Stadt und den Jobcentern der Landkreise Rosenheim, Miesbach und Bad Tölz-Wolfratshausen, betreut.

Neue arbeitsmarktpolitische Maßnahmen

Dr. Cujai dazu: „Die Palette ist groß, so habenfast 600 Personen eine kürzere Maßnahme, die unter die Begriffe Aktivierung und berufliche Eingliederung  fallen, begonnen, aber auch 185 eine berufliche Weiterbildung  oder komplette Umschulung. Wir wissen, dass bei einem Teil der Arbeitslosen die beruflichen Kenntnisse an die geforderten Qualifikationsprofile der Firmen angepasst werden müssen, damit Angebot und Nachfrage zusammen kommen. Im September wurden uns 960 Stellen zur Besetzung gemeldet, zum Stichtag am 11. September gab es 3 020 offene Arbeitsstellen in unserem Fachverfahren, viele davon sind auch in der Jobbörse unter arbeitsagentur.de veröffentlicht.

Der Arbeitsmarkt in den einzelnen Regionen des Agenturbezirks

Die Gesamtzahl der Arbeitslosen wird nach zuständigen Rechtskreisen unterschieden. Die Arbeitsagentur betreut Menschen nach dem Rechtskreis des Sozialgesetzbuches III und die Jobcenter nach dem Rechtskreis des Sozialgesetzbuches II.

In der Stadt Rosenheim  ist die Zahl der Arbeitslosen mit 1 625 Betroffenen  gegenüber dem Vormonat um insgesamt 75 Personen gesunken. Die Arbeitslosenquote  ist mit 4,9 Prozent um 0,2 Prozentpunkte niedriger als im Vormonat. Von den betroffenen Personen werden derzeit 652 (minus 44) von der Arbeitsagentur in Rosenheim betreut. Die Zahl der durch das Jobcenter Rosenheim Stadt betreuten Kunden ist um 31 auf 973 zurückgegangen.

Der Landkreis Rosenheim  weist eine Arbeitslosenquote von 2,8 Prozent  (Vormonat: 2,8) auf. Hier sind mit 3 670 erwerbslosen Personen  45 weniger gemeldet als im August. Von den Beschäftigungslosen werden 2 198 Personen durch die Arbeitsagentur in Rosenheim betreut,  26 weniger als im August. Das Jobcenter Landkreis Rosenheim ist für 1 472 Frauen und Männer zuständig, 19 weniger als im Vormonat.

 

Pressemitteilung Agentur für Arbeit Rossenheim

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Zurück zur Übersicht: Wirtschaft

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser