Kathrein: Die Jubilarfeier nicht mehr erlebt

  • schließen
  • Weitere
    schließen
+
Anton und Pia Kathrein mit Finanzgeschäftsführer Norbert Schindler (Mitte) auf der Jubilarfeier
  • schließen

Rosenheim - Rührende Worte, harte Zahlen: Nach Anton Kathreins Tod ehrte das Unternehmen jetzt langjährige Mitarbeiter - und stellte die Geschäftszahlen vor.

Die diesjährige Jubilarfeier der Kathrein-Werke GmbH war nicht wie jede andere: Nur gut einen Monat nach dem überraschenden Tod des langjährigen Geschäftsführers Anton Kathrein junior ehrte das Unternehmen 101 verdiente Mitarbeiter. Dabei wäre heuer Kathrein selbst diese Ehre zuteil geworden: 1972 war er als 21-Jähriger in die Fußstapfen seines verstorbenen Vaters getreten, sodass er heute gemeinsam mit 7 Mitarbeitern für 40 Jahre Firmenzugehörigkeit geehrt werden sollte.

"Freud-, kraft- und wechselvolles Leben"

"Die Urkunde ist für Mitarbeiter, nicht für Inhaber vorgesehen", erklärte Peter Driessen, Hauptgeschäftsführer der IHK für München und Oberbayern, in seiner Ansprache. Anton Kathrein habe sich jedoch nie auf die Rolle des Inhabers beschränkt. Eine eigene Jubiläumsfeier habe er stets abgelehnt. Einigen im Saal war die Rührung anzusehen, als Driessen von Kathreins "freud- kraft- und wechselvollem Leben" erzählte. "Er hat die Menschen gemocht und das wurde deutlich im unmittelbaren Umgang mit Menschen." So erinnerte Driessen an eine Begebenheit in Georgien, als Anton Kathrein auf die Menschen zugegangen sei, "als ob er sie schon ewig gekannt hat".

Würdigung des Einzelnen

Die Nachfolge von Kathrein als persönlich haftender, geschäftsführender Gesellschafter des Unternehmens trat dessen 28-jähriger Sohn an, der denselben Namen wie Vater und Großvater trägt. Gemeinsam mit seiner vierköpfigen Geschäftsführung übernahm er die Mitarbeiterehrungen. Dabei wurde den sieben seit 40 Jahren bei Kathrein beschäftigten Frauen und Männern die Ehre einer kurzweiligen, persönlichen Laudatio zuteil, die Anton Kathrein selbst verlas.

Stunden vergingen, bis alle Jubilare ihre Präsente und Urkunden erhalten hatten und alle Hände geschüttelt waren, doch um genau jene Würdigung des Einzelnen ging es bei der Feier. "Man muss die Konkurrenz mit motivierten Mitarbeitern in Schach halten", formulierte es der Betriebsratsvorsitzende Ludwig Weinmann.

Umsatz bleibt stabil

Daneben ging es jedoch auch um harte Zahlen, präsentiert von Norbert Schindler, Geschäftsführer für Finanzen, Personal und Informationstechnologie. "Die Ziele und Vorjahreswerte wurden annähernd erreicht", sagte der 49-jährige. Mit 600 Millionen Euro liegt der Umsatz der KG auf Vorjahresniveau, was Schindler angesichts eines schwachen ersten Halbjahres als Erfolg wertete. "Wir sind auf einem sehr hohen Niveau", erklärte Schindler. Dies erschwere weiteres Wachstum.

Jubilarfeier bei der Kathrein-Werke KG

Das Umsatzziel für 2013 liegt bei 630 Millionen Euro, wobei Kathrein auf "qualitatives Wachstum" setze. Damit strebt das Unternehmen nur jene Umsätze an, die Rendite erzielen. Für die gesamte Kathrein-Gruppe liegt der Umsatz mit 1,34 Milliarden Euro 20 Millionen Euro über dem Vorjahresniveau. Das Ziel für 2013 ist dort ein Umsatz von 1,38 Milliarden Euro. Die Mitarbeiterzahlen sind in diesem Jahr von 6574 auf 6874 gestiegen, was laut Schindler hauptsächlich auf das Wachstum der Standorte Rumänien und China zurückzufführen ist.

"Mit schwierigen Aktivitäten intensiv beschäftigen"

In seinem Ausblick präsentierte Schindler ein "Wertehaus mit vier Dimensionen". Die vier Schwerpunkte der Unternehmenspolitik sind demnach Rentabilität und Absatzsteigerung sowie ein "exzellenter Arbeitgeber" und "exzellenter Wirtschaftspartner" zu sein. Schindler deutete an, dass einzelne Geschäftsbereiche der Dimension Rentabilität zum Opfer fallen könnten. Man werde sich "intensiv beschäftigen mit schwierigen Aktivitäten" und gegebenenfalls mit Restrukturierungen reagieren.

Zurück zur Übersicht: Wirtschaft

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser