Wirtschaftsreise nach Rumänien

+
Timisoaras Oberbürgermeister und ehemalige Rektor der Universität Timisoara Nicolae Robu (Mitte) bereitete der Unternehmergruppe mit den Delegationsleitern Dr. Ulrike Wolf (links) und Prof. Dr. Dr. h. c. Anton Kathrein (rechts) einen herzlichen Empfang.

Rosenheim/Timisoara - Vom Rumänischen Wirtschaftswachstum wolle sich Prof. Dr. Dr. h.c. Anton Kathrein bei einer Reise ins Land selbst überzeugen.

Als zweitgrößtes EU-Beitrittsland ist Rumänien mit rund 20 Mio. Einwohnern und einem großen Budget an EU-Strukturfondsmitteln ein konsumfreudiger und großer Markt, der vor allem in den Bereichen Infrastruktur, Bauwirtschaft, Umwelt, erneuerbare Energien und Energieeffizienz sowie IT-Wirtschaft der bayerischen Wirtschaft vielfältige und interessante Geschäftsmöglichkeiten bietet.

Die erste gemeinsame Unternehmerreise der Industrie- und Handelskammer für München und Oberbayern und des Bayer. Wirtschaftsministeriums führte Anfang Juli auch zu ROMKATEL in Timisoara. Hier, in einem Unternehmen der Kathrein-Firmengruppe, sind aktuell zusammen mit den Kolleginnen und Kollegen von KATHREIN-Romania über 1.000 Menschen beschäftigt. Im Bild (vorne, 3.v.l.) Delegationsleiter Prof. Dr. Dr. h. c. Anton Kathrein und (links, daneben) Dr. Ulrike Wolf mit Reiseteilnehmern.

Von dieser wirtschaftlichen Entwicklung überzeugte sich jetzt auch eine hochkarätige, 20-köpfige Wirtschaftsdelegation unter der Leitung von Dr. Ulrike Wolf, Abteilungsleiterin Außenwirtschaft im Bayer. Wirtschaftsministerium, und Kommerzialrat Prof. Dr. Dr. h. c. Anton Kathrein, Vizepräsident der Industrie- und Handelskammer für München und Oberbayern. Es war dies die erste gemeinsame Unternehmerreise des Wirtschaftsministeriums und der Kammer.

Anton Kathrein: "Als Handelspartner wie auch als Investitions- und Forschungsstandort hat das Land bei nach wie vor günstigen Produktions- und Lohnkosten viel ungenutztes Potenzial." Vor allem die wirtschaftlich dynamischen Regionen um Sibiu und Timisoara seien mit gut ausgebildeten und oftmals deutschsprechenden Fachkräften für einen Markteintritt bayerischer Firmen besonders geeignet.

Der Rosenheimer Unternehmer Kathrein weiß, wovon der spricht, denn die Kathrein-Firmengruppe ist in Rumänien bereits seit 1994 vor Ort tätig. So sind KATHREIN-Romania (Produktion) und ROMKATEL mit über 1.000 Mitarbeitern (1.000 in Timisoara, 40 in Bukarest), einer Produktionsfläche von über 21.000 m2 und einem Umsatz von über 76 Mio. Euro sowie dem KATHREIN-Institut an der Universität in Timisoara vertreten.

ROMKATEL unterstützt aktiv den Bereich Rundfunk. Projekte werden in Zusammenarbeit mit Rosenheim konzipiert und ausgeführt. Der UHF- und UKW-Netzausbau erfolgte in Rumänien landesweit. ROMKATEL liefert u. a. Antennen für alle vier rumänischen Mobilfunknetzbetreiber.

Als Ergebnis des Besuches soll schon im Herbst 2012 ein Pilotprojekt zur dualen Ausbildung in Rumänien gestartet werden. Anton Kathrein: "Rumänien ist kein Billigland mehr, nicht die verlängerte Werkbank. Wir wollen hochwertige Mitarbeiter haben, die auch entwickeln können."

Pressemitteilung Kathrein-Werke KG

Zurück zur Übersicht: Wirtschaft

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser