Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Heckler & Koch

Rüstungsunternehmen aus Baden-Württemberg profitiert vom Ukraine-Krieg - „systemrelevant“

In der Produktionshalle des Waffenherstellers Heckler & Koch in Oberndorf stehen fertige Sturmgewehre vom Typ HK416 aufgereiht.
+
Durch den Ukraine-Krieg steigen die Investitionen in die Rüstungsindustrie. Davon profitiert auch Heckler & Koch.

Durch den Ukraine-Krieg steigen die Investitionen in die Rüstungsindustrie. Davon profitiert auch der Waffenhersteller Heckler & Koch aus Baden-Württemberg.

Oberndorf am Neckar - Der unrechtmäßige Einmarsch der russischen Armee in die Ukraine löste einen Krieg mitten in Europa aus. Deshalb rüsten derzeit auch die Nato-Staaten ihre Verteidigung aus und investieren in die Rüstungsindustrie. Der Waffenhersteller Heckler & Koch aus Oberndorf am Neckar hat bereits im vergangenen Jahr große Gewinne gemacht, die durch den Krieg noch weiter gesteigert werden. In einem Interview betonte der Chef, dass die Waffen zur Sicherheit der Bevölkerung beitragen.
BW24* erklärt, wie Heckler & Koch vom Ukraine-Krieg profitiert.

Der Rüstungskonzern Heckler & Koch aus Baden-Württemberg ist einer der bekanntesten Waffenhersteller der Welt. Deshalb steht das Unternehmen auch oftmals in der Kritik. *BW24 ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Kommentare