Schwere Vorwürfe gegen Adidas und Puma

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Nürnberg - Die “Kampagne für Saubere Kleidung“ wirft den Sportartikelherstellern Adidas und Puma schwere Arbeitsrechtsverletzungen bei einem Auftragnehmer in Mittelamerika vor.

In der von einem Konsortium betriebenen Produktionsfirma “Ocean Sky“ in El Salvador erhielten die Näherinnen einen Lohn, der nicht zum Überleben reiche, würden illegal zu unbezahlten Überstunden gezwungen, seien extremem Druck ausgesetzt und würden ständig von Kameras überwacht, sagte Maik Pflaum von der Christlichen Initiative Romero am Montag in Nürnberg. Die Initiative ist einer der Träger der Kampagne. Die Untersuchung zweier ortsansässiger Partnerorganisationen hatte laut Pflaum auch ergeben, dass das Trinkwasser in der Firma mit Colibakterien verseucht sei.

Sechs Frauen, die sich darüber beschwerten, seien sofort entlassen worden. Dabei sei Flüssigkeit bei den herrschenden Temperaturen um 35 Grad extrem wichtig, sagte Pflaum. Die Näherinnen - 80 Prozent der 1500 Angestellten seien Frauen - tränken ohnehin zu wenig: “Da darf man nicht so oft aufs Klo wie man muss.“ Kameras überwachten genau, wie oft und wie lange jemand austrete oder sich mit anderen unterhalte. Schnell gebe es Lohnabzüge. Pflaum wirft den fränkischen Sportartikelherstellern vor allem die niedrigen Löhne vor. Zwar bekämen die Frauen den staatlichen Mindestlohn von 170 US-Dollar (125 Euro), doch benötige eine vierköpfige Familie nach Angaben des salvadorianischen Statistikamtes rund 700 Dollar zum Überleben.

Den zu niedrigen Satz nutzten die Kleidungsproduzenten bewusst aus, sagte auch der Grünen-Bundestagsabgeordnete Uwe Kekeritz. Dabei betrage der Lohnkostenanteil nur 0,33 Prozent des Verkaufspreises: Von einem T-Shirt, das für 25 Dollar verkauft werde, erhalte die Näherin 8 Cent. Die betroffenen Unternehmen - neben Adidas und Puma lassen weitere Sportartikelhersteller in der Firma produzieren - haben eine Überprüfung der Vorwürfe eingeleitet. Die Problematik der Überstunden sei bereits von einer Kontrolle im vergangenen Jahr bekannt, sagte Puma-Sprecher Ulf Santjer. Man habe deshalb einen Maßnahmen- und Korrekturplan mit “Ocean Sky“ vereinbart. Nun würden alle neuen Vorwürfe Punkt für Punkt untersucht.

dpa

Zurück zur Übersicht: Wirtschaft

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser