EU beschließt Gesetz gegen Telefon-Abzocke

Brüssel - Pünktlich zum Sommer hat die EU der Verbraucherabzocke durch horrende Roaming-Gebühren einen Riegel vorgeschoben.

Die 27 Mitgliedstaaten beschlossen am Mittwoch, die Preise für Telefonate ab 1. Juli um mehrere Cent zu senken. Zuvor hatte das Europäische Parlament die neuen Regeln schon durchgewunken. Auch SMS und mobiles Surfen mit dem Smartphone werden günstiger. Bis 2014 sinken die Obergrenzen weiter. Dann sollen Verbraucher auch auf billige Auslandsanbieter umsteigen können - ohne die SIM-Karte oder ihre Nummer zu wechseln.

Damit zahlen Handynutzer ab 1. Juli für abgehende Auslandsgespräche nur noch maximal 35 Cent pro Minute, für eingehende Anrufe sinkt der Preis auf zehn Cent. SMS dürfen nicht mehr als elf Cent kosten, und auch das mobile Herunterladen von Daten wird günstiger: Ein Megabyte schlägt dann mit höchstens 83 Cent zu Buche. Die Mehrwertsteuer ist in diesen Preisen jeweils schon inbegriffen.

dapd

Zurück zur Übersicht: Wirtschaft

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Live: Top-Artikel unserer Leser