Sapor

Seifenfirma hadert mit Haderthauer-Affäre

+
Staatskanzleichefin Christine Haderthauer (CSU)

Essen - Ein Seifenspender-Hersteller aus dem Ruhrgebiet fühlt sich von der Modellauto-Affäre um Bayerns Staatskanzleichefin Christine Haderthauer (CSU) in Verruf gebracht.

Bei der Sapor GmbH in Essen komme es zu Verwechslungen, weil Kunden die Firma als „Schwester“ von Sapor Modelltechnik ansähen, sagte Chefin Constanze Schweizer am Freitag.

Gelegentlich fehle auch in Medienberichten über die Affäre der Zusatz Modelltechnik. „Ich sage am Telefon schon immer, dass wir mit Sapor Modelltechnik nichts zu tun haben.“ Schweizer hofft nun, dass die Affäre in Bayern ein baldiges Ende findet und in Essen Ruhe einkehrt. Sapor beliefert vor allem Bahngesellschaften mit Seifenspendern und Trockenseife.

dpa

Zurück zur Übersicht: Wirtschaft

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Live: Top-Artikel unserer Leser