+++ Eilmeldung +++

News-Ticker

Türkei-Wahl 2018: Erdogans erklärt sich zum Sieger - massive Manipulationsvorwürfe - so wählten die Deutschtürken

Türkei-Wahl 2018: Erdogans erklärt sich zum Sieger - massive Manipulationsvorwürfe - so wählten die Deutschtürken

Sicherheitsexperten: Hackergruppe greift gezielt große Unternehmen an

+
Nach Erkenntnissen von Symantec nehmen die "Morpho"-Attacken gezielt die E-Mail-Server ins Visier. Foto: Oliver Berg

Berlin (dpa) - Eine hochprofessionelle Hackergruppe greift nach Erkenntnissen von IT-Experten seit Jahren gezielt große Unternehmen an.

Unter den Zielen seien bereits Anfang 2013 die amerikanischen Tech-Schwergewichte Microsoft, Apple, Twitter und Facebook gewesen, berichtete die Sicherheitssoftware-Firma Symantec. Insgesamt konnten die Sicherheitsforscher die Gruppe mit Angriffen auf 49 Firmen und Organisationen in Verbindung bringen. Symantec gab ihr den Namen "Morpho".

Neben der Technologiebranche stünden auch Pharmaunternehmen und Anwaltsfirmen im Visier der Angreifer. Daneben seien zwei Spezialisten für Gold und Öl betroffen gewesen.

Die Ziele legten nahe, dass "Morpho" im Gegensatz zu staatlich unterstützten Hackergruppen eher profitorientiert sei, sagte Symantec-Experte Candid Wüest der Deutschen Presse-Agentur. Es könne dabei zum Beispiel um Industriespionage oder das Sammeln von Informationen für Insider-Geschäfte gehen.

Nach Erkenntnissen von Symantec nehmen die "Morpho"-Attacken gezielt die E-Mail-Server ins Visier. Dabei sei es schwer festzustellen, zu welchen Informationen die Angreifer sich Zugang verschaffen konnten. "Die Unternehmen selbst wissen es vielleicht, teilen diese Angaben aber nicht." In einem Fall habe sich "Morpho" sogar in die Sicherheitsanlage gehackt, die Überwachungskameras und Türschlösser kontrollierte.

Die bisherigen Erkenntnisse erlaubten keine Rückschlüsse auf die Herkunft von "Morpho", sagte Wüest. Die Angreifer nutzten zwar bisher öffentlich unbekannte Sicherheitslücken, um in die Systeme zu kommen. "In einem gut gewarteten Netzwerk dürfte der Datenverkehr aber relativ schnell auffallen."

Zurück zur Übersicht: Wirtschaft

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Live: Top-Artikel unserer Leser