Fehlentwicklungen in der Energiewende

Siemens-Chef kritisiert erneut Energiepolitik

München - Siemens-Chef Joe Kaeser kritisiert die tatsächliche Umsetzung der Energiewende und die Auswirkungen auf die deutschen Unternehmen. Es gelte nun Fehlentwicklungen zu reparieren.

Siemens-Chef Joe Kaeser hat seine Forderung nach einem Umsteuern in der Energiepolitik erneuert. Zwar sei die Energiewende als solche - also der Ausstieg aus der Nuklearenergie - „eine Errungenschaft einer modernen Zivilisation. Aber - der Wandel sollte nicht so laufen wie derzeit“, sagte Kaeser der „Süddeutschen Zeitung“ (Montag).

Den Versorgern sei die Geschäftsbasis entzogen worden, davon seien auch Unternehmen wie Siemens betroffen. „Wie soll ich denn in China oder in Korea und anderswo in der Welt die besten Gasturbinen glaubwürdig verkaufen, wenn ich sie zu Hause nicht an den Mann bringen kann, weil sie nicht gebraucht werden“, kritisierte Kaeser. „Wir haben eine Energiewende, die in der Sache attraktiv ist und jetzt falsch gemacht wird.“ Die Frage sei, wie man diese „Fehlentwicklung“ repariere.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Zurück zur Übersicht: Wirtschaft

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Live: Top-Artikel unserer Leser