Siemens setzt auf Meeresenergie

München - Siemens baut sein Engagement bei der Entwicklung von Gezeitenkraftwerken aus. Das teilte das Unternehmen am Freitag mit.

Der Elektroriese will den britischen Meeresenergiespezialisten Marine Current Turbines ganz übernehmen. “Wir werden die Kommerzialisierung dieser vielversprechenden Technologie weiter vorantreiben, die die planbare Energie der Gezeiten nutzt“, teilte der Chef der Siemens-Ökostromsparte, Ted Scheidegger, am Freitag in Erlangen an. Der britische Energieminister Greg Barker begrüßte die Übernahmepläne der Münchner, in denen er einen großen Schritt für die Branche sieht.

Über den Preis für die fehlenden Anteile machte Siemens keine Angaben. Branchenkreisen zufolge, dürfte der Deal den Münchner Konzern aber eine mittlere zweistelligen Millionsumme kosten. Siemens hatte im November 2011 seine Beteiligung an dem Unternehmen auf 45 Prozent aufgestockt. Siemens will die vollständige Übernahme von Marine Current Turbines in den nächsten Wochen abschließen.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Zurück zur Übersicht: Wirtschaft

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Live: Top-Artikel unserer Leser