Siemens: Aufsichtsräte nicht mehr nach Firmenerfolg bezahlen

+
Der Vorstandsvorsitzende der Siemens AG, Peter Löscher.

München - Siemens will seine Aufsichtsräte künftig pauschal und damit unabhängig vom Unternehmenserfolg bezahlen. Verabschieden will sich der Konzern demnach nach vom  Prämienmodell, das sich am Firmenerfolg orientiert.

Auf die bisher übliche variable Vergütung solle verzichtet werden, im Gegenzug werde das Fixgehalt der Aufseher angehoben, heißt es in der Einladung zur Hauptversammlung des Münchner Elektrokonzerns am 25. Januar, die dem Vorschlag noch zustimmen muss.

Grund sei, dass sich die Arbeitsbelastung der Mitglieder nicht parallel zum geschäftlichen Erfolg entwickle. Gerade in schwierigen Zeiten sei eine besonders intensive Arbeit erforderlich, die Bezahlung sinke im bisherigen Modell allerdings. Dem Vorschlag zufolge sollen normale Mitglieder des Aufsichtsrats jährlich 140 000 Euro bekommen, der Vorsitzende 280 000 Euro und seine Stellvertreter 220 000 Euro.

dpa

Zurück zur Übersicht: Wirtschaft

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Live: Top-Artikel unserer Leser