Schweiz legt im Steuerstreit mit USA 4450 UBS-Konten offen

Zürich - Die Schweiz wird im Steuerstreit mit den USA 4450 UBS-Konten offenlegen. Die USA verzichteten im Gegenzug auf die Durchsetzung ihrer Zivilklage gegen die Schweizer Großbank UBS.

Mit der Klage hatten sie die Herausgabe der Namen von 52 000 UBS-Kunden verlangt. Das teilte die Schweizer Regierung am Mittwoch mit. Ein entsprechendes Abkommen sei am Mittwoch in Washington unterzeichnet worden. Es beinhalte keine Geldbuße für die Bank.

Die US-Behörden stellten nun ein neues Amtshilfegesuch an die Schweizer Steuerbehörden, das die Offenlegung der rund 4500 Bankkonten zum Inhalt habe, hieß es weiter. Die Schweiz verpflichte sich ihrerseits, dieses innerhalb eines Jahres zu bearbeiten. Die genauen Kriterien der Offenlegung der UBS-Konten seien im Anhang des Abkommens festgelegt, das erst 90 Tage nach Inkrafttreten veröffentlicht wird.

dpa

Zurück zur Übersicht: Wirtschaft

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Live: Top-Artikel unserer Leser