Besonders am Monatsende

Sprit war im Juli deutlich teurer

München - Die Spritpreise in Deutschland sind im vergangenen Monat um mehrere Cent gestiegen. Besonders gegen Ende des Monats zogen die Kosten für Benzin und Co noch einmal an.

Super E10 kostete im Juli durchschnittlich 1,586 Euro pro Liter, wie eine am Mittwoch veröffentlichte Auswertung des ADAC ergab. Gegenüber Juni sei dies ein Plus von 3,5 Cent. Der Dieselpreis legte um 4,1 Cent auf 1,445 Euro pro Liter zu. Im Schnitt lagen die Preise im Juni und Juli damit aber unter dem bisherigen Jahresmittel von 1,595 Euro für Super E10 und 1,465 Euro für Diesel.

Die skurrilen Begründungen für steigende Benzinpreise

Die skurrilen Begründungen für steigende Benzinpreise

Teuerster Tag zum Tanken im vergangenen Monat war laut ADAC der 22. Juli. Super E10 kostete zu dem Zeitpunkt 1,618 Euro je Liter, Diesel 1,479 Euro. Am günstigsten tankten die Autofahrer am 2. Juli. Der Durchschnittspreis für E10 lag damals bei 1,542 Euro, Diesel bei 1,394 Euro.

In der vergangenen Woche hatte sich Super E10 um 0,6 Cent auf 1,591 Euro verbilligt. Diesel verteuerte sich dagegen um 0,8 Cent auf 1,462 Euro.

dapd

Rubriklistenbild: © dpa

Zurück zur Übersicht: Wirtschaft

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Live: Top-Artikel unserer Leser