Rosenheim unter Top 10 der deutschen Städte!

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Rosenheim - Best-Noten für die Stadt Rosenheim: Beim Städte-Ranking unter den 100 einwohnerstärksten kreisfreien Städten in Deutschland belegt die Stadt Platz 8. Lesen Sie warum.

Rosenheim belegt mit 117,2 Punkten Platz 8 unter den 100 einwohnerstärksten kreisfreien Städten in Deutschland. Dies ist das Ergebnis des siebten wissenschaftlichen Städterankings der Initiative Neue Soziale Marktwirtschaft (INSM) in Kooperation mit der WirtschaftsWoche.

Die INSM-Studie berücksichtigt zahlreiche ökonomische und strukturelle Indikatoren wie Einkommen, Bruttoinlandsprodukt und Hochqualifizierte. Die Gesamtbewertung für jede Stadt setzt sich aus den aktuellen Daten (Niveau-Ranking) sowie den Veränderungen im Zeitraum 2004-2009 (Dynamikranking) zusammen.

Beim Niveau-Ranking kommt Rosenheim mit 62,5 Punkten auf Platz 12 und beim Dynamikranking mit 54,7 Punkten auf Platz 17.

Hier liegen die Stärken von Rosenheim:

Niveau-Ranking:

+ Im Jahr 2008 lag das verfügbare Einkommen je Einwohner in Rosenheim bei 23.834 Euro. Durchschnitt sind 18.418 Euro. Das ergibt Rang 3 für Rosenheim.

+ Auf 100 Einwohner in Rosenheim kommen statistisch betrachtet 4,3 ALG-II-Empfänger. Im Schnitt aller untersuchten Städte sind es 8,0 Bezieher von Arbeitslosengeld II. Rang 7.

+ Bei der Arbeitslosenquote belegt Rosenheim Platz 9 im INSM-WiWo-Ranking: Sie lag im Jahr 2009 bei 6,4 Prozent. Durchschnittswert: 10,0 Prozent.

Dynamik-Ranking:

+ Das durchschnittlich verfügbare Einkommen verbesserte sich in Rosenheim von 2004 bis 2008 um 11,9 Prozent. Im Schnitt der 100 größten kreisfreien Städte bewegte sich der Anstieg um 7,2 Prozent. Platz 2.

+ In der Zeit von 2004 bis 2008 stieg die Zahl der Gästeübernachtungen in Rosenheim um 0,6 je Einwohner. Im Mittel stieg die Übernachtungszahl um 0,4 je Einwohner. Platz 28 von 100.

+ Von 2004 bis 2009 sank in Rosenheim die Zahl der gemeldeten Straftaten bezogen auf 100.000 Einwohner um 14,9 Prozent. Im Mittel sank die Zahl der gemeldeten Delikte um 8,9 Prozent. Platz 30.

Hier liegen die Schwächen von Rosenheim:

Niveau-Ranking:

- 9,0 Prozent aller sozialversicherungspflichtig Beschäftigten in Rosenheim haben einen Hochschul- oder Fachhochschulabschluss. Im Mittel beläuft sich der Anteil Hochqualifizierter auf 11,8 Prozent. Rang 71 für Rosenheim.

- 14,0 Prozent aller Kinder unter drei Jahren in Rosenheim werden in Kindertageseinrichtungen betreut. Durchschnitt ist eine Kita-Betreuungsquote von 22,4 Prozent. Damit kommt Rosenheim auf Rang 67 im INSM-WiWo-Ranking.

- Im Jahr 2009 hatten in Rosenheim 37,2 Prozent aller Einwohner ab 55 Jahren einen sozialversicherungspflichtigen Job. Rang 65. Im Mittel aller 100 untersuchten Städte erreicht der Anteil älterer Beschäftigter ein Niveau von 38,3 Prozent.

Dynamik-Ranking:

- Der Anteil der aufgeklärten Fälle an allen gemeldeten Straftaten fiel in Rosenheim von 2004 bis 2009 um 2,3 Prozentpunkte. Im Mittel aller Städte verbesserte sich die Aufklärungsquote um 1,5 Prozentpunkte. Platz 85.

- In der Zeit von 2004 bis 2009 verbesserte sich die Arbeitsplatzversorgung in Rosenheim um 2,0 Prozentpunkte. Im Schnitt stieg sie um 2,5 Prozentpunkte. Daraus ergibt sich Platz 66 für Rosenheim.

- Die Zahl der sozialversicherungspflichtigen Arbeitsplätze in Rosenheim stieg von 2004 bis 2009 um 2,5 Prozent. Im Mittel aller Städte verbesserte sich dieser Wert um 3,1 Prozent. Rosenheim kommt damit auf Rang 61.

(Text: INSM/WiWo)

Rubriklistenbild: © Förg

Zurück zur Übersicht: Wirtschaft

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser