Strauss-Kahn: Gab es "ähnliche Fälle"?

+
Dominique Strauss-Kahn

Paris - Die Anwälte des mutmaßlichen Opfers von Dominique Strauss-Kahn zeigen sich angriffslustig: Er habe in Anrufen von “ähnlichen Fällen“ erfahren, sagte Douglas Wigdor der französischen Zeitung "Le Parisien" vom Freitag.

Wigdor und sein Partner Kenneth Thompson hatten dazu aufgerufen, dass sich Frauen melden sollten, die möglicherweise vom früheren IWF-Chef belästigt worden seien. “Man muss andere Opfer auf der ganzen Welt suchen, ich bin sicher, dass es viele gibt“, sagte Wigdor. Strauss-Kahn steht in New York wegen versuchter Vergewaltigung eines Zimmermädchens vor Gericht. Der Franzose streitet die Vorwürfe ab und plädiert auf “nicht schuldig“.

Unterdessen ist Strauss-Kahns Frau Anne Sinclair zu einem Kurzbesuch in Paris eingetroffen. Sie sollte in diesem Frühjahr erstmals Großmutter werden, berichtete “Le Parisien“.

dpa

Die Affäre Strauss-Kahn: Ein Sex-Krimi in Bildern

Die Affäre Strauss-Kahn: Ein Sex-Krimi in Bildern 

Zurück zur Übersicht: Wirtschaft

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Live: Top-Artikel unserer Leser