Strauss-Kahn: Hausarrest aufgehoben

New York - Mit Luftballons in den französischen Nationalfarben ist der frühere IWF-Chef Dominique Strauss-Kahn am Freitag nach seiner überraschenden Entlastung vor Gericht an seinem vorübergehenden Wohnort in New York bedacht worden.

Lesen Sie auch:

Richter entscheidet: Strauss-Kahn ohne Kaution frei

CNN: Zimmermädchen räumte vor Anzeige weiter auf

Bei einer Anhörung hatte die Staatsanwaltschaft zuvor erklärt, es seien ernste Zweifel an der Glaubwürdigkeit der Frau aufgekommen, die Strauss-Kahn der versuchten Vergewaltigung beschuldigt hat. Richter Michael Obus stimmte daraufhin einer Entlassung ohne Kaution zu. Lediglich die Reisebeschränkungen wurden aufrechterhalten, da das Strafverfahren gegen den Franzosen weiter läuft.

Frei ohne Kaution: Strauss-Kahn doch kein Vergewaltiger?

Frei ohne Kaution: Strauss-Kahn doch kein Vergewaltiger?

Strauss-Kahn war Mitte Mai unter dem Vorwurf festgenommen worden, ein Hotel-Zimmermädchen in New York sexuell angegriffen zu haben. Er befand sich eine knappe Woche lang in Haft, bevor er gegen Kaution in Höhe von einer Million Dollar (690.000 Euro) und einer Hinterlegung von Bürgschaften über fünf Millionen Dollar freigelassen wurde. Seitdem stand der 62-Jährige unter strengem Hausarrest. Wenige Stunden nach seiner Rückkehr aus dem Gerichtssaal am Freitag erhielt Strauss-Kahn eine Lieferung rot-weiß-blauer Luftballons, einer davon in der Form der Freiheitsstatue.

dapd

Zurück zur Übersicht: Wirtschaft

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Live: Top-Artikel unserer Leser