Studie: Immer weniger Berufseinsteiger haben sicheren Job

+
Leiharbeit, Praktika (Symbolbild) und befristete Arbeitsverhältnisse sind laut einer Studie heutzutage häufig der “normale“ Berufseinstieg.

Düsseldorf - Für den ersten sicheren Job müssen junge Erwachsene viele Hürden überwinden. Leiharbeit, Praktika und befristete Arbeitsverhältnisse seien heutzutage häufig der “normale“ Berufseinstieg.

Zu diesem Ergebnis kommt eine aktuelle Untersuchung der Hans-Böckler-Stiftung in Düsseldorf. Auch von Arbeitslosigkeit seien junge Leute weit mehr betroffen als andere Altersgruppen.

Im Jahr 2007 absolvierten insgesamt 600 000 Berufsanfänger mindestens ein Praktikum. Bei dem Großteil dieser Praktikumsplätze gebe es keine oder nur geringe Bezahlung. Auch die Tätigkeiten seien selten anspruchsvoll. Auf dem Ausbildungsmarkt sehe es ebenfalls düster aus: 2007 wurden 40 Prozent der Auszubildenden nicht übernommen. Daraus folge oft die Arbeitslosigkeit oder eine Reihe befristeter Jobs und Praktika.

Befristete Beschäftigungsverhältnis sind laut der Untersuchungsergebnisse gerade bei großen Unternehmen zum Standard geworden. Nur 23 Prozent der befristet angestellten Jugendlichen landeten später in einer “stabilen“ Beschäftigung. Die Experten warnen vor allem vor den psychischen Folgen dieser Entwicklung: Die Startschwierigkeiten wirkten bei den Betroffenen noch lange nach und könnten zu vermindertem Selbstvertrauen, dem Verlust sozialer Kontakte und sogar Depressionen führen.

dpa

Zurück zur Übersicht: Wirtschaft

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Live: Top-Artikel unserer Leser