Studie: Wirtschaft braucht jährlich halbe Million Zuwanderer

+
Kopien ausländischer Zeugnisse und Ausbildungsnachweise. Laut einer Studie braucht die deutsche Wirtschaft jährlich eine halbe Million Zuwanderer.

Berlin - Die deutsche Wirtschaft braucht nach einer Studie des Instituts zur Zukunft der Arbeit (IZA) ab Mitte des Jahrzehnts jährlich bis zu 500 000 ausländische Arbeitskräfte.

Dies sei ab 2015 nötig, “um die demografiebedingten Beschäftigungslücken zu schließen“, schreibt IZA-Direktor Klaus Zimmermann in einem Positionspapier, das der Nachrichtenagentur dpa am Mittwoch vorlag.

Darin fordert er auch die Einführung eines Punktesystems wie in Kanada oder Australien. An diesem Donnerstag wollen die Koalitionsspitzen von Union und FDP über gelockerte Regeln bei der Zuwanderung beraten.

Zimmermann appellierte an Schwarz-Gelb, keine Zeit mehr zu verschenken. Deutschland starte bereits wegen vieler Versäumnisse in den letzten Jahrzehnten als “verspätete Nation“ in den weltweiten Wettbewerb um Fachkräfte.

“Bleibt eine grundlegende Weichenstellung aus, wird sich das Arbeitskräftepotenzial in Deutschland bis 2030 um rund sechs Millionen Personen zwischen 20 und 64 Jahren verringern. Die Folgen für Wachstum, Innovation und Wettbewerbsfähigkeit wären fatal.“

Hole die Bundesrepublik künftig pro Jahr eine halbe Million qualifizierte Menschen zum Arbeiten ins Land, werde sich das auszahlen. Die zusätzlichen Einnahmen für die öffentlichen Haushalte schätzt das Institut auf 5 bis 20 Milliarden Euro.

Die Bonner IZA-Wirtschaftsforscher werben mit Nachdruck für ein deutsches 100-Punkte-System, um die richtigen Kandidaten bei der Zuwanderung auszuwählen. Sie schlagen sechs Kriterien vor: Bildungs- und Berufsabschluss (maximal 30 Punkte), Sprachkenntnisse (max. 20 Punkte), Berufserfahrung (max. 15 Punkte), Arbeitsplatzangebot in Deutschland (10 Punkte), besondere Integrationschancen (max. 15 Punkte bei Studium in Deutschland etc.), Lebensalter (10 Punkte bei Alter 25-45 Jahre).

Dieser Punktekatalog sollte wirtschaftsnah mit den Industrie- und Berufsverbänden entwickelt und flexibel neuen Entwicklungen angepasst werden, erklärt Zimmermann. Gleichzeitig sollte die Regierung unbürokratisch befristete Zuwanderungs- und Arbeitserlaubnisse in Auktionen versteigern.

Wer als Ausländer einen Job habe und sich besonders gut integriere, solle schneller als bisher einen deutschen Pass bekommen. Zimmermann rief die Koalition auch auf, sich “innerhalb der Europäischen Union als Motor für ein modernes gemeinsames Beschäftigungskonzept“ einzusetzen und die geplante europaweite “Blue Card“ für Zuwanderer zu unterstützen.

Das Wirtschaftsforschungsinstitut IZA wurde 1998 in Bonn gegründet und untersucht weltweite Arbeitsmarktentwicklungen. Als gemeinnützige GmbH wird das IZA durch die Deutsche Post-Stiftung gefördert.

dpa

Zurück zur Übersicht: Wirtschaft

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser