Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Flugbegleiter

Tarifabschluss: Ufo und Lufthansa einigen sich bei Cityline

Ein Flugzeug der Lufthansa CityLine. Foto: Silas Stein/dpa
+
Ein Flugzeug der Lufthansa CityLine. Foto: Silas Stein/dpa

Frankfurt/Main (dpa) - Die Lufthansa und die Kabinengewerkschaft Ufo können doch noch Tarifabschlüsse erzielen. Bei der Tochtergesellschaft Lufthansa Cityline haben beide Seiten einen Abschluss für die rund 900 Flugbegleiter verhandelt, wie beide Seiten in Frankfurt berichteten.

Vereinbart wurden eine dauerhafte Ergebnisbeteiligung sowie Regelungen zur betrieblichen Altersversorgung sowie zur Altersteilzeit.

Laut Lufthansa hatte die Konkurrenzgewerkschaft Verdi bereits im September einen entsprechenden Vertrag akzeptiert, der nun auch von der Ufo unterschrieben worden sei. Die Verhandlungen seien mit beiden Gewerkschaften geführt worden und trügen daher die Handschrift aller Parteien.

Nun würden bereits Gespräche über neue Einsatzgebiete in «konstruktiver Atmosphäre» geführt, teilte die Lufthansa mit. Hierbei könnte es sich um künftige Langstreckenflüge der Lufthansa-Gruppe handeln, die bislang von Crews der SunExpress geflogen worden sind. Laut Ufo wird auch noch über höhere Vergütungen für die Flugbegleiter gesprochen.

Unberührt von dem Etappenerfolg bei der Tochter bleibt das Ringen um die weiterhin ausstehende Schlichtungsvereinbarung bei der ungleich größeren Kerngesellschaft Lufthansa mit rund 21.000 Flugbegleitern. In dem Konflikt hat es bereits einen Warnstreik bei vier Lufthansa-Töchtern sowie einen zweitägigen Streik bei der Kerngesellschaft Lufthansa gegeben.

Kommentare