Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

1,6 Prozent Reallohnzuwachs

Tarifgehälter steigen schneller als Verbraucherpreise

Die Reallöhne von tariflich bezahlten Arbeitnehmern sind 2019 um 1,6 Prozent gestiegen. Foto: Jens Büttner/dpa-Zentralbild/dpa
+
Die Reallöhne von tariflich bezahlten Arbeitnehmern sind 2019 um 1,6 Prozent gestiegen. Foto: Jens Büttner/dpa-Zentralbild/dpa

Frankfurt/Düsseldorf (dpa) - Nach Tarif bezahlte Arbeitnehmer haben im fast abgelaufenen Jahr 2019 höhere Einkommen erhalten als im Jahr zuvor.

Das Plus um durchschnittlich 3 Prozent liege erneut deutlich über der allgemeinen Preissteigerung, teilte das WSI-Tarifarchiv der gewerkschaftlichen Böckler-Stiftung am Dienstag in Düsseldorf mit. Im gleichen Zeitraum seien die Verbraucherpreise um voraussichtlich 1,4 Prozent gestiegen, so dass sich ein Reallohnzuwachs von 1,6 Prozent ergebe.

Dieser stärke den privaten Konsum und sei damit ein wichtiger Stabilitätsanker für die gesamtwirtschaftliche Entwicklung. Kräftige Lohnzuwächse auch im kommenden Jahr würden nach Auffassung des Archivleiters Thorsten Schulten helfen, einer konjunkturellen Eintrübung entgegen zu wirken.

Der Großteil der Tarifsteigerungen für rund 20 Millionen Beschäftigte stammt noch aus lang laufenden Tarifverträgen, die vor 2019 abgeschlossen worden waren. Hier betrugen die vereinbarten Tariferhöhungen noch 3,3 Prozent im Schnitt.

Bei den Abschlüssen aus dem laufenden Jahr gab es nur noch 2,5 Prozent mehr. Eine größere Rolle in den Abschlüssen spielten aber auch Optionen zur individuellen Arbeitszeitverkürzung und neue Wahlmöglichkeiten zwischen Freizeit und Geld.

Kommentare