Belohnung in Form von Rabatten

Telefónica will Bewegungsdaten deutscher Kunden verkaufen

Berlin - Der Telekommunikationskonzern Telefónica will die Bewegungsdaten seiner deutschen Kunden zu Geld machen.

"Jetzt sind wir an dem Punkt, dass wir starten können", sagte der Vorstandsvorsitzende von Telefónica Deutschland, Thorsten Dirks, der "Wirtschaftswoche" vom Donnerstag. Welche Daten Telefónica verkaufen darf, sollen die Kunden selbst entscheiden. "Wir wollen den Kunden die Herrschaft über ihre Daten zurückgeben."

Kunden, die ihre Daten freigeben, können demnach mit einer Belohnung zum Beispiel in Form von Rabatten rechnen. "Wenn wir Daten nutzen dürfen und daraus Werte entstehen, dann kann der Kunde natürlich partizipieren", kündigte Dirks an.

Bereits vor vier Jahren hatte Telefónica einen Verkauf von Standortdaten an die Werbeindustrie erwogen. Die Geschäftsidee wurde aber nach heftigen Protesten von Datenschützern wieder zu den Akten gelegt.

Dirks kündigte an, dass beim bevorstehenden neuen Versuch die Anonymität der Kunden gewahrt bleiben solle. "Wir werden uns nicht noch mal die Finger verbrennen." Datenschutz sei ein "ganz kritischer Punkt". Telefónica hat demnach inzwischen einen dreistufigen Algorithmus zur Anonymisierung der Kundendaten entwickelt und mit den Behörden abgestimmt.

Aus den Nutzungsdaten von Mobilfunkkunden lassen sich Bewegungsprofile erstellen. Sie können beispielsweise Aufschluss darüber liefern, wie Kundenströme durch ein Einkaufszentrum verlaufen.

AFP

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Zurück zur Übersicht: Wirtschaft

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Live: Top-Artikel unserer Leser