Telekom-Richter verwahrt sich gegen Willkür-Vorwurf

+
Im Prozess von Kleinanlegern gegen die Telekom gibt es Willkür-Vorwürfe gegen den Richter.

Frankfurt/Main - Im Prozess enttäuschter Kleinanleger gegen die Deutsche Telekom hat sich der Vorsitzende Richter gegen Willkür- Vorwürfe der Klägeranwälte verwahrt.

Sein Ausscheiden aus dem Dienst zum Jahresende habe keinen Einfluss auf die Prozessführung, erklärte Richter Christian Dittrich am Freitag. Zuvor hatte Anwalt Andreas Tilp erklärt, die Sache sei noch nicht entscheidungsreif und das Gericht drücke möglicherweise aus sachfremden Gründen aufs Tempo.

Das Frankfurter Oberlandesgericht hatte mehrere Anträge Tilps abgelehnt. Rund 17.000 Kleinaktionäre haben die Deutsche Telekom AG wegen erlittener Kursverluste auf 80 Millionen Euro Schadenersatz verklagt.

dpa

Zurück zur Übersicht: Wirtschaft

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Live: Top-Artikel unserer Leser