Thomas Cook prüft Sparmaßnahmen

+
Der zum angeschlagenen Arcandor-Konzern gehörende Reiseveranstalter Thomas Cook prüft weitere Sparpotenziale.

Oberursel - Der zum angeschlagenen Arcandor-Konzern gehörende Reiseveranstalter Thomas Cook prüft weitere Sparpotenziale.

Es seien Gespräche mit dem Betriebsrat über eine “Verbesserung der Kostenstrukturen“ und “weitere Effizienzsteigerungen des operativen Geschäfts“ aufgenommen worden, teilte Thomas Cook am Samstag in Oberursel bei Frankfurt mit.

Lesen Sie auch:

Arcandor-Warenhäuser können ihre Miete nicht mehr zahlen

Das Unternehmen bestätigte damit entsprechende Informationen des Nachrichtenmagazins “Der Spiegel“, ohne Details zu nennen. Der “Spiegel“ schreibt in seiner neuen Ausgabe, Thomas Cook wolle vor allem die Personal-, Vertriebs- und EDV-Kosten in den kommenden beiden Jahren um einen zweistelligen Millionenbetrag senken. Um wie viele Jobs es geht, sei noch unklar. Firmen-Insider nennen laut “Spiegel“ eine Größenordnung von 150 bis maximal 250. Die Geschäftsstrukturen würden unabhängig von der gesamtwirtschaftlichen Lage permanent überprüft, erklärte das Unternehmen.

Thomas Cook habe sich in den vergangenen fünf Jahren von einem defizitären zu einem der profitabelsten Unternehmen der Touristik entwickelt.

dpa

Zurück zur Übersicht: Wirtschaft

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser