Toyota-Chef: Rückruf-Krise "gute Lehre"

Akio Toyoda, Konzern-Cef von Toyota, sieht die Krise als Chnace für den Autobauer.

New York/Hamburg - Toyota hofft, gestärkt aus dem der Krise um den Rückruf von mehr als acht Millionen Fahrzeugen hervorzugehen. Die Krise sei eine “gute Lehre“ für den japanischen Autobauer gewesen.

Das sagte Konzernchef Akio Toyoda in einem am Wochenende veröffentlichten Interview mit der Finanznachrichtenagentur Bloomberg. “Ich bin überzeugt, dass wir rückblickend sagen werden, dass das Unternehmen sich dadurch mehr auf Kunden und Sicherheit konzentriert“, sagte Toyoda.

Der Enkel des Firmengründers hatte im vergangenen Jahr das Steuer bei dem weltgrößten Autobauer übernommen - kurz bevor die Krise ausbrach. “Es war ein schwerer Start“, sagte er. Neben hohen Kosten erlitt Toyota dabei auch einen enormen Imageverlust: Die US-Behörden bringen mehrere Todesfälle mit den defekten Gaspedalen in Verbindung, dem Unternehmen wurde vorgeworfen, nicht schnelle genug reagiert zu haben. Die Ermittlungen laufen noch.

dpa

Zurück zur Übersicht: Wirtschaft

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Live: Top-Artikel unserer Leser