+++ Eilmeldung +++

News-Ticker

Türkei-Wahl 2018: Erdogans erklärt sich zum Sieger - massive Manipulationsvorwürfe - so wählten die Deutschtürken

Türkei-Wahl 2018: Erdogans erklärt sich zum Sieger - massive Manipulationsvorwürfe - so wählten die Deutschtürken

Toyota zieht Verkaufsstart für neues Brennstoffzellenauto vor

+
"Zukunft" heißt das neue Auto - der Name soll Programm sein. Toyota will der Brennstoffzellen-Technik zum Durchbruch verhelfen. Foto: Toyota

Tokio (dpa) - Der weltgrößte Autobauer Toyota verkauft sein neues Brennstoffzellenauto "Mirai" (Zukunft) in Japan bereits ab dem 15. Dezember.

Das gab Toyota am Dienstag bei der offiziellen Vorstellung des umweltfreundlichen Autos bekannt. Zuvor hatte der Konzern den Verkaufsstart noch für das Frühjahr 2015 in Aussicht gestellt.

Dank der neuen Technologie stößt das Auto lediglich Wasserdampf aus. Die Befürworter der Wasserstoff-Technologie verweisen auf die Vorzüge: die große Reichweite und das schnelle Tanken. Kritiker warnen vor enormen Kosten und fehlenden Tankstellen.

Als Absatzziel gab Toyota bis Ende 2015 etwa 400 Autos an. Der Preis in Japan beträgt rund 7,2 Millionen Yen (49 500 Euro). Der Sedan mit einem 154 PS starken Motor hat dem Unternehmen zufolge eine Reichweite von 650 km und kann in rund drei Minuten betankt werden. In Europa und den USA soll der "Mirai" ab Sommer kommenden Jahres angeboten werden.

BMW arbeitet mit Toyota bei der neuen Technologie Hand in Hand. Der Münchner Autobauer dürfte mit Unterstützung der Japaner etwa 2020 ein Modell mit Brennstoffzelle auf die Straße bringen.

Daimler plant, sein erstes serienmäßig hergestelltes Brennstoffzellenauto 2017 auf den Markt zu bringen. Die Stuttgarter arbeiten mit Nissan und Ford zusammen. VW zeigt auf der Automesse in Los Angeles, die am Freitag beginnt, einen Prototyp des Passat mit Brennstoffzellenantrieb, Tochter Audi präsentiert den Prototyp eines Audi A7 mit dem neuen Antrieb.

Zurück zur Übersicht: Wirtschaft

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Live: Top-Artikel unserer Leser