Tragflächen vom A380 müssen kontrolliert werden

+
Das A380 muss zum Flügelcheck.

Köln - Nach dem Fund weiterer Risse an Tragflächen des Airbus A380 hat die europäische Luftsicherheitsbehörde eine vorsorgliche Überprüfung der Großraumflieger angeordnet.

Das Problem der Risse an Tragflächen des Airbus A380 ist offenbar größer als bisher bekannt. Ein Airbus-Sprecher in Toulouse sagte am Freitag, es seien bei zwei der Riesen-Flugzeuge “Risse vom Typ 2“ gefunden worden und “bei einer Handvoll Flugzeuge Risse vom Typ 1“. Eine genaue Zahl wollte der Sprecher nicht nennen.

“Ein Flugzeug hatte keine Risse“, sagte Sprecher Stefan Schaffrath. Bisher seien neun Flugzeuge überprüft worden. Die Europäische Agentur für Flugsicherheit (EASA) hat die Kontrolle von 20 Maschinen des Typs A380 angeordnet. Die Risse seien kein Sicherheitsproblem, sagte Schaffrath. “Die A380-Flotte ist sicher“, sagte er.

dapd

Zurück zur Übersicht: Wirtschaft

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Live: Top-Artikel unserer Leser