Winter erhöhte die Arbeitslosenquote

Traunstein - Der kalte Winter hat zu einem Anstieg der Arbeitslosenzahlen geführt. Das bekamen auch die Landkreise Altötting, Mühldorf Traunstein und BGL zu spüren:

Die Arbeitslosenquote im Agenturbezirk Traunstein beträgt im Februar 4,5 Prozent, das sind 11.473 Menschen. Im Vergleich zu Januar sind 280 Menschen mehr in der Arbeitsvermittlung gemeldet, eine Steigerung um 2,5 Prozentpunkte.

Für Sie zum Nachlesen:

Arbeitsmarktreport mit allen Statistiken

Im Februar 2012 waren es 610 Menschen weniger, die Quote lag bei 4,3 Prozent. Im Jahresvergleich stieg die Anzahl der arbeitslosen Menschen um 5,6 Prozent. Unter den 11.473 arbeitslos gemeldeten Menschen sind 7059 Männer (61,5 Prozent) und 4 414 Frauen (38,5 Prozent).

Die Arbeitslosenquote bei den Frauen isoliert beträgt 3,7 Prozent. Bei den Männern sind es 5,3 Prozent. Analysiert nach Altersgruppen, liegt bei den Menschen zwischen 55 und 65 Jahren mit 5,9 Prozent die Arbeitslosigkeit am höchsten. 1283 Gemeldete sind jünger als 25 Jahre, im Vorjahr waren es 1088, im Vormonat Januar 1206. Gut ein Drittel dieser Altersgruppe zählt zu den Wiedereinstellern, die im beginnendem Frühjahr an ihren Arbeitsplatz in den wetterabhängigen Außenberufen zurückgehen oder die zu den Osterferien in der Hotellerie wieder eingestellt werden.

Zahl der Azubis mit Ausbildungsabbruch gestiegen

Unter den 1283 sind 202 unter 20 Jahre, die auf der Suche nach einer Ausbildung oder einer Arbeit sind. Die Arbeitsvermittler notieren Anzeichen für einen vermehrten Zugang von Azubis nach Ausbildungsabbruch. „Die Gründe für einen Ausbildungsabbruch sind so vielfältig wie die Jugendlichen selbst. Allen gemeinsam ist die Enttäuschung, dass dieser Plan nicht geklappt hat“, kommentiert Jutta Müller, Vorsitzende der Geschäftsführung der Agentur für Arbeit Traunstein „hier appelliere ich an Arbeitgeber und an die Jugendlichen selbst, den Mut und den Gestaltungswillen für einen neuen Versuch aufzubringen. Langfristig ist eine gute Ausbildung unverzichtbar – für beide Seiten“, schließt Müller. 3 880 Menschen sind älter als 50 Jahre, im Vormonat waren es noch 112 weniger, im Vorjahr 211 weniger. Dieser Anstieg um 5,8 Prozentpunkte im Jahresvergleich ist geringfügig höher als der Anstieg der Arbeitslosenzahl (plus 5,6 Prozent) insgesamt.

Der Arbeitgeberservice meldet mit 2153 aktuellen Stellen 156 Angebote mehr als im Januar. Im Vergleich zum Vorjahr sind es 176 Angebote weniger. 877 Stellenangebote sind neu aufgenommen worden. Darunter sind 142 aus dem Gastgewerbe, 122 für den Handel und die Kfz-Berufe, 85 Stellen aus den Bauberufen und 72 aus dem Gesundheits- und Sozialwesen. Durch die Teilnahme an verschiedenen regionalen und binationalen Stellenbörsen werden Bewerber auf die Arbeitsmöglichkeiten im Agenturbezirk Traunstein aufmerksam gemacht.

Die Arbeitslosenquote im Landkreis Traunstein

Die Arbeitslosenquote im Landkreis Traunstein beträgt im Februar 4,0 Prozent. Im Februar 2012 betrug sie noch 3,8 Prozent, das ist der gleiche Wert wie im diesjährigen Januar. 3 539 Menschen sind arbeitslos gemeldet, das sind 166 Menschen mehr als im Januar und 236 mehr als im Vorjahresmonat. Unter den derzeit 3 539 arbeitslosen Menschen sind 390 (Vorjahr 278) jüngere unter 25 Jahren, darunter 68 unter 20 Jahren. Der Anteil der Jungen am Gesamtbestand beträgt 11,0 Prozent, die isolierte Arbeitslosenquote 3,4 Prozent. 1 242 Ältere über 50 Jahre sind gemeldet, das sind 35,1 Prozent aller Arbeitslosen. Der Anteil der über 55-jährigen beträgt 21,6 Prozent der Gesamtheit, das sind 763 Menschen. 1 009 Menschen meldeten sich erstmals oder erneut arbeitslos, das sind 38,6 Prozent weniger, als im Hochwintermonat Januar mit 633 Menschen mehr. Darunter waren 480 Menschen aus Erwerbstätigkeit, 165 aus Ausbildung und 272 aus Nichterwerbstätigkeit. 843 Menschen konnten sich im Februar aus der Arbeitslosigkeit abmelden, das sind 80 oder 8,7 Prozent weniger als im Vormonat. Hiervon gingen 334 in Erwerbstätigkeit, 139 in Ausbildung, 332 in Nichterwerbstätigkeit und 38 machten keine Angabe. Getrennt nach Rechtskreisen werden insgesamt 2 276 (Vormonat 2 195) Kunden von der Agentur für Arbeit (SGB III) und 1 263 (Vormonat 1 178) Kunden vom Jobcenter (SGB II) betreut. Der Arbeitgeberservice hat im Februar 347 neue Stellenangebote aufgenommen; das sind 77 mehr als im Vormonat (270). Der Bestand an offenen Arbeitsplätzen liegt bei 817. Hiervon sind 167 Teilzeitangebote.

Die Arbeitslosenquote im Landkreis Altötting

Die Arbeitslosenquote im Landkreis Altötting beträgt im Februar 4,4 Prozent, eine um 0,1 Prozentpunkte gestiegene Quote im Vergleich zum Januar. Im Vorjahresmonat 2012 betrug sie ebenfalls 4,4 Prozent. 2 605 Menschen sind arbeitslos gemeldet, das sind 5 Menschen mehr als vor einem Jahr, und 52 mehr als im Vormonat. Das bedeutet eine geringfügige Steigerung um 0,2 Prozent zum Vorjahr und um 2,0 Prozent verglichen mit Januar. Darunter sind 294 (Vorjahr 260) jüngere unter 25 und 859 (Vorjahr 866) ältere über 50 Jahre. Bei den unter 20-jährigen sind noch 47 gemeldet, 3 weniger als im Januar und 11 weniger als im Februar 2012. 704 Menschen meldeten sich neu oder erneut arbeitslos, hiervon kamen 306 aus Erwerbstätigkeit, 118 aus Ausbildung und 234 aus Nichterwerbstätigkeit. Dem stehen 651 Abmeldungen gegenüber, das sind 143 mehr als im Januar. 243 Menschen gaben als Grund die Aufnahme einer Erwerbstätigkeit an, 88 beginnen eine Ausbildung oder Qualifizierung. Getrennt nach Rechtskreisen waren 1 567 Menschen Kunden der Agentur und 1 038 Menschen Kunden des Jobcenters.

320 Stellen sind im aktuellen Bestand, 14 mehr als im Januar. Im Vorjahresvergleich ein Rückgang des Angebots um 119 Stellen, das entspricht einer Verringerung um 27,1 Prozent. 139 Stellen wurden neu gemeldet. 45 Prozent des Stellenbestandes werden von vier Berufsbereichen gebildet: Baugewerbe mit 37, Gesundheitsberufe mit 41 Gastgewerbe bei 21 und verarbeitendes Gewerbe mit 45 aktuellen Angeboten.

Die Arbeitslosenquote im Landkreis Berchtesgadener Land

Die Arbeitslosenquote im Landkreis Berchtesgadener Land beträgt im Februar 5,5 Prozent. Das sind 2 631 Menschen, 67 mehr als im Januar. Im Vorjahresvergleich zeigt sich eine Steigerung um 8,0 Prozent, 195 Menschen mehr sind von Arbeitslosigkeit betroffen. 281 jüngere unter 25 Jahren bilden 10,7 Prozent des Bestandes, im Januar waren es noch 240. 929 Menschen sind älter als 50 Jahre, das sind 26 mehr als im Vormonat und 104 mehr als im Februar 2012. In der Gruppe der über 55-jährigen war es im Januar ein Mensch weniger, die Februarzahl zeigt 570. Bei den 647 registrierten Neumeldungen in der Geschäftsstelle Bad Reichenhall kamen 324 Menschen aus Erwerbstätigkeit, 87 haben eine Ausbildung oder Qualifizierung beendet.

Im Januar waren es 1290 Neuzugänge. Dieser deutliche Rückgang um 49,8 Prozent gegenüber Januar ist ein klarer Beleg für die saisonale Arbeitsmarktdynamik. 584 Menschen konnten im Februar ihre Arbeitslosigkeit beenden. Darunter 436 Kunden der Agentur für Arbeit (SGB III) und 148 Kunden des Jobcenters (SGB II). Hiervon gingen insgesamt 257 in Erwerbstätigkeit, 54 in Ausbildung, 235 in Nichterwerbstätigkeit und 38 machten hierzu keine Angaben. Der Arbeitgeberservice in Bad Reichenhall hat im Februar 189 neue Stellenangebote aufgenommen; der Bestand an offenen Arbeitsplätzen liegt bei 569, das sind 24 mehr als im Vormonat und 94 weniger als im Vergleichsmonat des Vorjahres.

84 Stellenangebote stammen aus dem Dienstleistungsbereich, hierunter sind die Köche, Küchen- und Zimmerpersonal, die für die Sommersaison gesucht werden. 121 Angebote in den Fertigungsberufen und 89 Stellen in den Gesundheitsberufen sind aktuell. 123 Stellen in Öffentlicher Verwaltung und Bundeswehr sind zu besetzen.

Die Arbeitslosenquote im Landkreis Mühldorf

Die Arbeitslosenquote im Landkreis Mühldorf betrug im Februar 4,6 Prozent, das sind 2698 Menschen. Im Januar lag die Quote bei demselben Wert, gleichwohl sind 5 Menschen weniger aktuell von Arbeitslosigkeit betroffen. Im Vorjahresmonat lag die Quote bei 4,3 Prozent; 174 weniger waren gemeldet. 850 Menschen sind älter als 50 Jahre (Vormonat 843), 489 darunter sind älter als 55 Jahre (Vormonat 493). Im Jahresvergleich ist es eine Steigerung um 6,5 Prozent bei den über 50-jährigen, das heißt 52 Menschen mehr dieser Altersgruppe sind gemeldet. 46 Jüngere unter 20 Jahren sind auf Arbeitssuche, im Vorjahresmonat waren es 33.

Seit Januar hat sich ein junger Mensch angemeldet. Die Zahl derer unter 25 Jahren ist von Januar auf Februar um 3 auf 318 junge Menschen gestiegen, im Vorjahresvergleich sogar um 51, das sind 19,1 Prozent. Getrennt nach Rechtskreisen beziehen 1519 Menschen Arbeitslosengeld I, sind Kunden der Agentur, und 1179 Menschen Arbeitslosengeld II als Kunden des Jobcenters. 637 Menschen meldeten sich im Februar arbeitslos, das sind 316 weniger als im Januar, ein Rückgang um 33,2 Prozent. Demgegenüber konnten fast genau so viele, das heißt 639 Menschen ihre Arbeitslosigkeit beenden. 198 darunter nahmen eine Erwerbstätigkeit auf, hiervon 166 Kunden der Agentur und 32 Kunden des Jobcenters. In Ausbildung und/oder Qualifizierung meldeten sich 98 Menschen ab (Agentur 50; Jobcenter 48).

 Der Stellenbestand ist um 34 Angebote auf 447, das sind 8,2 Prozent gestiegen. Im Februar 2012 waren es 58 Angebote mehr, das entspricht einem Rückgang gegenüber der aktuellen Zahl von 11,5 Prozent. Darunter sind 202 neue Stellen. Die jeweils größten Anteile des Bestandes bilden Angebote aus Produktion und Fertigung mit 189 Angeboten, Gesundheit, Soziales und Erziehung mit 94 und Handel, Vertrieb und Tourismus mit 60 aktuell freien Stellen.

Pressemeldung Agentur für Arbeit Traunstein

Rubriklistenbild: © dpa

Zurück zur Übersicht: Wirtschaft

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser