Guter Arbeitsmarkt in der Region

Traunstein/Altötting/Mühldorf - Die Arbeitslosenquote ist im Monat Mai im Vergleich zum vorherigen Monat gesunken. Dies ergab der Arbeitsmarktbericht der Agentur für Arbeit.

Die Arbeitslosenquote im Agenturbezirk Traunstein liegt im Mai bei 3,3 Prozent, das sind 0,4 Prozentpunkte weniger als im April. 8 733 Menschen sind in den vier Landkreisen gemeldet, 785 weniger als im Vormonat, das entspricht einem Rückgang von 8,2 Prozent. Im Vorjahresmonat waren es 152 Menschen weniger, die Quote lag ebenfalls bei 3,3 Prozent. Die einzelnen Landkreisquoten: Landkreis Traunstein: 2,7 Prozent, Landkreis Altötting: 3,3 Prozent, Landkreis Berchtesgadener Land: 3,9 Prozent und Landkreis Mühldorf: 3,8 Prozent.

Unter den 8 733 arbeitslos gemeldeten Menschen sind 3 227 Ältere über 50 Jahre, das sind 257 oder 7,4 Prozent weniger als im April. Der Anteil dieser Altersgruppe an der Gesamtheit beträgt 37,0 Prozent. Die isolierte Arbeitslosenquote dieser Altersgruppe beträgt 3,9 Prozent, bei den Älteren über 55 Jahre steigt sie auf 4,4 Prozent.

778 Gemeldete sind jünger als 25 Jahre, darunter 141 jünger als 20 Jahre. In dieser Altersgruppe zeigt sich im Vormonatsvergleich ein Rückgang um 83 oder 9,6 Prozent. Der Vorjahresvergleich zeigt für dieses Jahr einen jungen Menschen mehr in der Gesamtgruppe und 6 mehr bei den unter 20-jährigen.

2 441 Menschen zählen im Mai zu den Langzeitarbeitslosen, die sich schon länger als ein Jahr um einen Wiedereinstieg bemühen. Darunter sind 1 205 älter als 50 Jahre. „Die Reduzierung der Langzeitarbeitslosigkeit ist uns ein wichtiges Anliegen“,  so Jutta Müller, Vorsitzende der Geschäftsführung der Agentur für Arbeit Traunstein,„die Bedingungen, die wir dazu brauchen, sind Qualifizierung und Motivation aller Beteiligten. Dazu ein hohes Maß an Mut zum Umdenken, dass Chancen, die man gibt oder bekommt, sich nicht an Vergangenem orientieren sollten. Das können bei Arbeitgebern beispielsweise ambivalente Erfahrungen oder bewerberseitig eine lange Zeit der Erwerbslosigkeit sein“,  appelliert Müller.

Insgesamt haben sich 3 021 Menschen aus der Arbeitsvermittlung abgemeldet, das sind 4,5 Prozent weniger als im Vorjahresmonat und 25,6 Prozent, das sind 1 038 Menschen weniger als im April. Davon gingen 1 506 in Erwerbstätigkeit, 405 begannen eine Ausbildung oder Qualifizierung, 951 meldeten sich in Nichterwerbstätigkeit ab (z.B. Elternzeit, Renteneintritt), 159 Menschen gaben sonstige Gründe an oder machten hierzu keine Angabe. Dem stehen 2 225 Neumeldungen gegenüber, 644 weniger als im April, das entspricht einem Rückgang von 22,4 Prozent. 74 Neumeldungen weniger als im Vergleichsmonat des Vorjahres, entsprechen einer Verringerung um 3,2 Prozent.

Der Arbeitgeberservice meldet 892 neue Stellenangebote, das sind 27 mehr als im April und 121 weniger als im Mai des Vorjahres. Damit sind 2 717 Stellen im aktuellen Bestand, 55 mehr als im Vormonat und 244 mehr als im Vorjahresmonat. Unter den Neumeldungen haben den größten Anteil die Berufszweige aus den Fertigungsberufen mit 356, Gesundheit, Soziales, Lehre und Erziehung mit 140 und kaufmännische Dienstleistungen, Handel und Tourismus mit 137 Angeboten.

Landkreis Traunstein

Die Arbeitslosenquote im Landkreis Traunstein beträgt im Mai 2,7 Prozent. Im Mai 2014 betrug sie noch 2,8 Prozent. 2 499 Menschen sind arbeitslos gemeldet, das sind 322 Menschen weniger als im April und 4 mehr im Vorjahresvergleich. Unter den derzeit 2 499 arbeitslosen Menschen sind 223 (Vorjahr 208) jüngere unter 25 Jahren, das bedeutet einen Anstieg um 7,2 Prozent. Der Vergleich zu April zeigt einen Abbau um 15,2 Prozent, dort waren noch 40 junge Menschen mehr arbeitslos. In der Altersgruppe 15 bis 20 Jahre ist mehr Bewegung, dort sind im Mai 37 Jugendliche gegenüber 52 im April gemeldet.

Im Landkreis Traunstein sind aktuell noch 559 Ausbildungsstellen unbesetzt. Dem stehen 329 unversorgte Bewerberinnen und Bewerber gegenüber. „Wer sich noch nicht sicher ist, welcher Beruf infrage kommt, ist mit einem Besuch im BiZ mitsamt einer individuellen Berufsberatung einen guten Schritt weiter“, ermuntert Müller. 924 Menschen sind älter als 50 (Vorjahr 962) und 588 älter als 55 Jahre (Vorjahr 647). Im Vormonatsvergleich sind die Unterschiede deutlicher: In der Gesamtgruppe über 50 Jahre sind es 138 Menschen weniger, in der Teilgruppe über 55 Jahre 100.

979 Menschen konnten ihre Erwerbslosigkeit beenden, das sind 360 weniger als im April. Davon stiegen 546 ins Berufsleben ein, 78 begannen eine Ausbildung, 303 meldeten sich in Nichterwerbstätigkeit ab und 52 machten hierzu sonstige oder keine Angaben. Bei den Neuzugängen mit 644 Menschen, kamen 336 aus Erwerbstätigkeit, 76 aus einer Ausbildung und 214 aus Nichterwerbstätigkeit. 848 Stellenangebote sind im Landkreis Traunstein zur Besetzung angeboten, das sind 21 weniger als im April und 60 weniger als im Mai des Vorjahres. 228 Angebote sind neu gemeldet worden; darunter 49 Angebote aus dem Gastgewerbe, 24 aus dem Gesundheitsbereich und 67 aus dem Zweig Dienstleistung, inklusive Zeitarbeit.

Landkreis Altötting

Die Arbeitslosenquote im Landkreis Altötting beträgt im Mai 3,3 Prozent, ein Rück-gang gegenüber April um 0,2 und ein Anstieg um 0,1 Prozentpunkte gegenüber Mai des Vorjahres.

2 017 Menschen waren im Mai arbeitslos gemeldet, 88 weniger als im April und 83 mehr als im Mai des Vorjahres. 184 jüngere unter 25 Jahren davon 37 unter 20 Jahren sind aktuell gemeldet, auch hier ein Rückgang um 16 junge Menschen im Vergleich zu April. 356 Ausbildungsstellen sind noch unbesetzt, das sind 52 mehr als im Vergleichsmonat des Vorjahres. „201 Bewerberinnen und Bewerber sind noch auf der Suche. Jetzt ist es Zeit anzupacken, den Schritt ins Berufsleben zu gehen und den Grundstein für den eigenen beruflichen Erfolg zu legen“, ermuntert Müller.

727 Menschen (Vormonat 767) sind älter als 50 Jahre, darunter 469 (Vormonat 506) über 55 Jahre. Der Anteil der Langzeitarbeitslosen an der Gesamtheit liegt im Landkreis Altötting im Mai bei 28,7 Prozent, das heißt, 579 Menschen sind aktuell davon betroffen, länger als ein Jahr auf der Suche nach einer Arbeitsstelle zu sein. 524 Neumeldungen waren zu bearbeiten. Weniger als die Hälfte, 193 kamen aus einem Beschäftigungsverhältnis, 127 aus Ausbildung und 190 aus Nichterwerbstätigkeit. 617 Menschen konnten ihre Arbeitslosigkeit beenden, wovon 244 eine Erwerbstätigkeit aufnahmen, 125 in Ausbildung gingen und 222 sich in Nichterwerbstätigkeit abmeldeten.

464 Stellen sind im aktuellen Bestand, 33 weniger als im April und 46 mehr als im Vorjahresmonat. Darunter sind 170 neue Angebote, das sind 14 weniger als im Vormonat. Die Analyse des Stellenbestandes zeigt 184 Angebote aus den Fertigungsberufen, 64 Angebote kommen aus dem Bereich Kaufmännische Dienstleistung und Tourismus und 73 offene Stellen sind im Bereich Gesundheit und Soziales zu besetzen.

Landkreis Berchtesgadener Land

Die Arbeitslosenquote im Landkreis Berchtesgadener Land beträgt im Mai 3,9 Pro-zent, das ist eine Senkung gegenüber April um 0,6 Prozentpunkte. Im Mai 2014 lag die Quote bei 3,7 Prozent. 1 926 Menschen sind arbeitslos gemeldet, das sind 98 mehr als vor einem Jahr und 273 weniger als im April.

Unter den 1 926 sind 183 (Vorjahr 159) jüngere unter 25 Jahren, das ist ein Anstieg um 15,1 Prozent. 33 hiervon sind unter 20 Jahre, das sind 12 mehr als im Vorjahresmonat und genauso viele wie im April. 315 Ausbildungsstellen sind noch zu besetzen; dem stehen 163 unversorgte Bewerberinnen und Bewerber gegenüber. „Bei einigen wird die Entscheidung im September getroffen, manche gehen auf weiterführende Schulen. Ich kann nur eindringlich raten, den Ausbildungsplatz umgehend zu sichern und nicht zu warten, ob sich etwas vermeintlich Besseres auftut“, appelliert Müller.

732 (Vorjahr 705) Menschen sind älter als 50 Jahre und 476 (Vorjahr 460) sind älter als 55 Jahre. 468 Menschen zählen zu den Langzeitarbeitslosen; innerhalb der Gesamtgruppe beträgt ihr Anteil 24,3 Prozent. 764 Menschen konnten ihre Erwerbslosigkeit beenden. Davon nahmen 465 eine sozialversicherungspflichtige Beschäftigung auf, 93 begannen eine Ausbildung und/oder Qualifizierung, 173 meldeten sich in Nichterwerbstätigkeit ab und 33 Menschen nannten sonstige Gründe.

492 Neumeldungen wurden registriert, das sind 180 oder 26,8 Prozent weniger als im April. 241 davon kamen aus Erwerbstätigkeit, 103 haben eine Ausbildung oder Qualifizierung beendet und 135 meldeten sich aus Nichterwerbstätigkeit arbeitslos. Im Mai waren 564 Stellenangebote registriert, das sind 18 weniger als im April. Im Vergleich zum Vorjahr gab es 6 Stellen weniger. 172 Neumeldungen wurden aufgenommen, das sind 41 weniger als im April und 75 weniger als im Vorjahresmonat. In den Tourismusberufen und im Handel und Verkauf ist der Stellenbestand im Hinblick auf die anstehende Sommersaison hoch (145).

Landkreis Mühldorf

Die Arbeitslosenquote im Landkreis Mühldorf beträgt im Mai 3,8 Prozent, das sind 2 291 Menschen. Im Vormonat waren es noch 4,0 Prozent, bzw. 102 Menschen mehr. Im Vorjahresvergleich als die Quote ebenfalls bei 3,8 lag, waren 33 Menschen mehr von Arbeitslosigkeit betroffen.

Darunter sind 34 Jugendliche unter 20 Jahren und 188 unter 25 Jahren. Die Anzahl der arbeitslosen Menschen über 55 ist mit 537 (Vormonat 533) fast konstant, im Vergleich zum Vorjahr sind es 15 mehr. Die Anzahl der Langzeitarbeitslosen, 730 Menschen, stieg im Vorjahresvergleich um 3, im April waren es noch 22 mehr.

844 Ältere über 50 Jahre bilden 36,8 Prozent des Gesamtbestandes, im Vorjahresvergleich sind es 5 weniger, die isolierte Arbeitslosenquote liegt bei 4,5 Prozent. 565 Menschen meldeten sich erstmals oder erneut arbeitslos, das sind 119 weniger als im April und 10 weniger als im Vorjahresmonat. 202 hiervon kamen aus Erwerbstätigkeit, 112 aus Ausbildung und 236 aus Nichterwerbstätigkeit. 661 Menschen konnten ihre Arbeitslosigkeit beenden, das sind 231 weniger als im Vormonat. 251 nahmen eine Erwerbstätigkeit auf, 109 begannen eine Ausbildung und 253 meldeten sich in Nichterwerbstätigkeit ab.

264 Ausbildungsstellen sind noch unbesetzt, dem stehen 292 Bewerber gegenüber. „Sowohl die Anzahl der unbesetzten Ausbildungsstellen, als auch die der sogenannten unversorgten Bewerber ist höher als im Vorjahr“, kommentiert Müller, wir raten dringend, die Entscheidung für einen Ausbildungsvertrag nicht wegen des rechnerischen Überangebots hinauszuschieben“, appelliert Müller abschließend. 841 Stellenangebote sind im aktuellen Bestand, das sind 127 mehr als im April. 322 Angebote sind neu aufgenommen worden, darunter 210 sozialversicherungspflichtig. Die besten Chancen bestehen in den Berufsbereichen Produktion und Fertigung mit 347 Stellen, Verkehr und Logistik mit 166 und dem Gesundheits- und Sozialwesen mit 124 Stellen.

Pressemitteilung der Agentur für Arbeit Traunstein

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Zurück zur Übersicht: Wirtschaft

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser