Kritik an GDL

Drohende Lokführerstreiks: Bahn bleibt hart

Berlin - Die Deutsche Bahn bleibt trotz der ab Wochenbeginn drohenden Streiks der Lokführer hart. Die Forderungen der Gewerkschaft Deutscher Lokomotivführer (GDL) seien „utopisch und unerfüllbar“.

Das sagte Bahn-Personalvorstand Ulrich Weber der „Bild am Sonntag“. Die Lokführer fordern fünf Prozent mehr Geld und eine zwei Stunden kürzere Wochenarbeitszeit.

Weber warf der GDL vor, sie habe „bis heute keine fünf Minuten ernsthaft verhandelt“. Er kritisierte den bisherigen Verlauf der Verhandlungen. „Die GDL will sich an keine üblichen Regeln halten. Ihr geht es um die Mehrung von Macht und Einfluss“, sagte Weber.

Die Lokführer haben in dieser Woche einer Urabstimmung für weitere Arbeitskämpfe gestimmt. GDL-Chef Claus Weselsky hatte zuvor die Verhandlungen für gescheitert erklärt.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Zurück zur Übersicht: Wirtschaft

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser