Trotz Krise: Deutsche gründen mehr Unternehmen

+
Das Statistische Bundesamt hat ausgerechnet im Krisenjahr 2009 mehr Unternehmensgründungen in Deutschland verzeichnet.

Wiesbaden - Der Unternehmergeist im Land scheint ungebrochen: Ungeachtet der Krise sind in Deutschland 2009 mehr Unternehmen gegründet worden als ein Jahr zuvor.

Das Statistische Bundesamt zählte 715 600 Neugründungen - darunter auch fast 269 000 Nebenerwerbsbetriebe. Die Zahl der Neugründungen stieg nach Angaben der Behörde vom Dienstag um 4,1 Prozent im Vergleich zum Vorjahr. Die Gesamtzahl der Gewerbeanmeldungen, die auch bei Verlagerung, Umwandlung oder Übernahme eines Betriebes erforderlich sind, erhöhte sich um 3,7 Prozent auf 864 400.

Neu hinzu kamen im vergangenen Jahr 153 700 Betriebe, deren Rechtsform und Beschäftigtenzahl auf eine größere wirtschaftliche Bedeutung schließen lassen. Das war ein Plus von drei Prozent im Vergleich zum Vorjahr. Allerdings gaben zugleich fast 129 000 solcher Betriebe auf.

Bei Kleinunternehmen wurden in dem von Wirtschafts- und Finanzkrise erschütterten Jahr mehr geschlossen (305 000) als neu gegründet (293 000).

dpa

Zurück zur Übersicht: Wirtschaft

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Live: Top-Artikel unserer Leser