TV-Hersteller Loewe schlüpft unter Schutzschirm

Kronach - Der schwer angeschlagene TV-Gerätehersteller Loewe will seine Existenz mit einem sogenannten Schutzschirmverfahren sichern.

Wie Loewe am Dienstag mitteilte, soll beim Amtsgericht Coburg Antrag auf Einleitung eines solchen Verfahrens für die Loewe AG und die Tochter Loewe Opta GmbH gestellt werden. „Alle anderen in- und ausländischen Tochtergesellschaften arbeiten weiter wie bisher und nehmen nicht am Verfahren teil.“ Loewe werde weiter vom bestehenden Vorstand geführt. Der Hersteller hatte zuletzt mitgeteilt, dass aufgrund hoher Verluste mehr als die Hälfte des Grundkapitals aufgezehrt sei, und berief eine Hauptversammlung für Ende Juli ein.

Der Aktienkurs von Loewe brach unmittelbar nach Veröffentlichung der Mitteilung ein - in der Spitze um rund 27 Prozent auf 1,45 Euro. Später erholte sich die Aktie wieder etwas und notierte am späten Vormittag bei rund 1,80 Euro.

Das von Loewe angestrebte Schutzschirmverfahren soll betroffene Unternehmen vor dem Zugriff der Gläubiger schützen, ohne die Geschäfte einem Insolvenzverwalter zu überlassen. Es ähnelt dem aus den USA bekannten Gläubigerschutz („Chapter 11“). In Deutschland gibt es diese Möglichkeit noch nicht lange. Sie beruht auf dem Gesetz zur Erleichterung der Sanierung von Unternehmen, das im März 2012 in Kraft trat.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Zurück zur Übersicht: Wirtschaft

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Live: Top-Artikel unserer Leser