Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Fahrdienstvermittler

Uber wehrt sich gegen Lizenzentzug in London

London hat dem umstrittenen Fahrdienstvermittler Uber die Lizenz entzogen. Foto: Kirsty Wigglesworth/AP/dpa
+
London hat dem umstrittenen Fahrdienstvermittler Uber die Lizenz entzogen. Foto: Kirsty Wigglesworth/AP/dpa

London (dpa) - Der Fahrdienstvermittler Uber wehrt sich in London gegen den Entzug seiner Lizenz. Das Unternehmen reichte jetzt wie angekündigt Berufung gegen den Bescheid von Ende November ein, wie der Regionalmanager für Nord- und Osteuropa, Jamie Heywood sagte.

Das Unternehmen deponierte die nötigen Papiere am Freitag beim Amtsgericht Westminster. Die Londoner Transportbehörde hatte dem Fahrdienstvermittler Gefährdung von Kunden vorgeworfen. Mehr als 40 Personen hätten ihr Bild auf Profilen zugelassener Fahrer hochladen können und seien als Uber-Fahrer unterwegs gewesen. Da sie von dem Fahrdienstvermittler nicht autorisiert waren, seien die 14.000 Fahrten, die sie durchführten, nicht versichert gewesen.

Nach Angaben von Heywood wurde das Problem gelöst, unter anderem mit neuer Gesichtserkennungssoftware. Die Sicherheit der Passagiere habe höchste Priorität.

Uber darf seine Dienste anbieten, solange das Berufungsverfahren läuft. Nach Angaben des Unternehmens gibt es in London 3,5 Millionen Uber-Nutzer und 45.000 lizenzierte Fahrer.

Uber-Reaktion nach Entug der Lizenz im November

Kommentare