Steuer-Gewerkschaft prophezeit

Selbstanzeigen-Flut durch Hoeneß-Prozess

+
Uli Hoeneß muss sich ab Montag wegen Steuerhinterziehung vor Gericht verantworten.

Berlin - Der Fall Uli Hoeneß hat die Angst, entdeckt zu werden, bei Steuersündern nach Einschätzung der Steuer-Gewerkschaft stark erhöht. Die Behörde rechnet durch den Prozess mit einer Flut an Selbstanzeigen.

Die Deutsche Steuer-Gewerkschaft rechnet als Folge des am Montag beginnenden Prozesses gegen Bayern-München-Präsident Uli Hoeneß mit einer Flut neuer Selbstanzeigen von Steuerhinterziehern. „Wir gehen davon aus, dass in den nächsten Jahren 60.000 bis 120.000 Selbstanzeigen gestellt werden“, sagte der Gewerkschaftsvorsitzende Thomas Eigenthaler der „Welt am Sonntag“. Der Fall Hoeneß sei neben dem Ankauf von Steuer-CDs ein „ganz wesentlicher Faktor“. Er habe die Angst entdeckt zu werden „deutlich erhöht“. Dies hätten die vergangenen Monate deutlich gezeigt. In den vergangenen vier Jahren gingen dem Bericht zufolge rund 60.000 Selbstanzeigen bei den deutschen Finanzämtern ein, fast die Hälfte davon im vergangenen Jahr.

Uli-Hoeneß-Prozess: Live-Ticker Tag vier

Lesen Sie auch:

Darauf müssen Sie bei einer Selbstanzeige achten

dpa

Zurück zur Übersicht: Wirtschaft

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Live: Top-Artikel unserer Leser