Umfrage: Deutsche besorgt über Euro-Stabilität

Mainz - Die Deutschen sehen nach den neuesten Krisenmeldungen eine große Gefahr für die Euro-Stabilität. Damit wird die Euro-Krise ein wichtigeres Problem, das gelöst werden muss, als die Arbeitslosigkeit.

Die Euro-Schuldenkrise brennt den Deutschen auf den Nägeln. 86 Prozent sehen nach der jüngsten ZDF-Umfrage eine Gefahr für die Euro-Stabilität. Für ein Drittel der Befragten ist die Euro-Krise derzeit das wichtigste Problem in Deutschland noch vor der Arbeitslosigkeit (22 Prozent). Das Krisenmanagement der EU fällt bei der Mehrheit durch: 53 Prozent beurteilen es “eher schlecht“. Die von den Märkten aufs Korn genommene hohe Verschuldung Italiens halten 68 Prozent für sehr gefährlich, 28 Prozent sind weniger besorgt. 58 Prozent lehnen weitere Finanzhilfen für Griechenland ab.

Die Umfragen zum Politbarometer des ZDF führt die Mannheimer Forschungsgruppe Wahlen durch. Repräsentativ wurden 1273 Wahlberechtigte vom 12. bis 14. Juli befragt.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Zurück zur Übersicht: Wirtschaft

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Live: Top-Artikel unserer Leser