Union will Strafzins auch für reuige Steuersünder

Berlin - Die Union will einen Strafzins auch für Steuersünder, die sich selbst anzeigen. Das sagte der finanzpolitische Sprecher der CDU/CSU-Bundestagsfraktion, Klaus-Peter Flosbach, in einem Interview.

“Wir wollen, dass Steuerhinterzieher wirtschaftlich stärker belastet werden als Steuerzahler, die lediglich verspätet ihre Steuer zahlen“, sagte Flosbach, der Zeitung “Die Welt“ (Montag). Die FDP ist dagegen.

Flosbach plädiert für einen Zuschlag von fünf Prozent. Am kommenden Donnerstag wollen Finanzexperten von Union und FDP über das Vorhaben diskutieren. Der im Dezember vom Kabinett verabschiedete Gesetzentwurf zur Neuregelung der strafbefreienden Selbstanzeige sieht einen Strafzins nicht vor. Die Union will das im parlamentarischen Verfahren ändern, zumal auch der Bundesrat für einen Strafzuschlag ist.

Die FDP lehnt das allerdings ab. “Wir lassen uns darauf nicht ein“, sagte Volker Wissing, der finanzpolitische Sprecher der FDP-Bundestagsfraktion, der “Welt“. Ein Strafzins sei nicht mit der Verfassung zu vereinbaren. Man dürfe bei der “strafbefreienden Selbstanzeige“ die Straffreiheit nicht aushebeln.

Alle säumigen Steuerzahler müssen sowieso einen Zinszuschlag von sechs Prozent entrichten. Die Zahl der Selbstanzeigen war 2010 sprunghaft gestiegen, nachdem deutsche Behörden CD mit ausländischen Bankdaten deutscher Steuerpflichtiger gekauft hatten.

dpa

Zurück zur Übersicht: Wirtschaft

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Live: Top-Artikel unserer Leser