Absage von Unionsfraktionsvize

Zypern-Hilfen: Bei zehn Milliarden ist Schluss

+
Zypern braucht mehr Milliarden als bisher bekannt.

Berlin - Die Unionsfraktion im Bundestag hat möglichen Forderungen Zyperns nach zusätzlichen Hilfsgeldern über die vereinbarten zehn Milliarden Euro hinaus eine Absage erteilt.

„Wir haben zehn Milliarden Euro aus dem Europäischen Stabilitätsmechanismus und vom Internationalen Währungsfonds zugesagt“, erklärte Unionsfraktionsvize Michael Meister (CDU) am Freitag in Berlin. „Dazu stehen wir. Darüber hinausgehende Hilfen wird es aber nicht geben.“ Den diese Summe übersteigenden Bedarf werde Zypern selbst tragen müssen.

Zuvor war bekanntgeworden, dass Zypern 23 Milliarden Euro statt der bisher angenommenen 17,5 Milliarden benötigt.

dpa

Zurück zur Übersicht: Wirtschaft

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Live: Top-Artikel unserer Leser