US-Erfinder will Schadenersatz

Wer hat's erfunden? Millionenklage wegen Post-Its

+
Der Prozess um die Post-Its könnte eine klebrige Angelegenheit werden.

Los Angeles - Auf der ganzen Welt kennt und benutzt man sie, die Firma 3M wurde mit ihren "Post Its" weltberühmt. Jetzt behauptet ein Mann, er hätte die die praktischen Haftnotizzettel erfunden.

Der US-Erfinder Alan Amron fordert das erfolgreiche Technologieunternehmen 3M heraus. Der 67-Jährige verklagt die Firma 3M auf Schadenersatz in Höhe von umgerechnet mindestens 358 Millionen Euro. Der Grund für den bei einem Bundesgericht in Florida angestrengten Prozess: Amron entwickelte laut am Freitag eingesehenen Unterlagen nach eigenen Angaben schon im Jahr 1973 die Post-it-Haftnotizzettel, die 3M weltweit berühmt machten.

Er habe sie damals "Press-on-Memo" genannt, sie aber nicht patentieren lassen, gibt Amron an. 3M besteht darauf, dass seine Wissenschaftler Arthur Fry und Spencer Silver die Klebezettel erfanden, die das Unternehmen mit Sitz in St. Paul in Minnesota seit dem Jahr 1980 erfolgreich verkauft. Demnach soll der leidenschaftliche Chorsänger Fry nach einer Möglichkeit gesucht haben, die Stimmeinsätze in seinem Notenbuch mit einem Zettel zu markieren ohne die Seiten dabei zu beschädigen. Dabei soll ihm die Entwicklung eines Kollegen eingefallen sein, der einen Kleber erfunden hatte, der zwar überall haftete, sich aber auch ganz leicht wieder ablösen ließ, anstatt sich mit dem Untergrund zu verbinden. Durch das Auftragen dieses Klebers auf Frys Zettel entstand demnach die Grundidee hinter den Post-its.

Ein von Amron im Jahr 1997 eingeleitetes Verfahren gegen 3M endete mit einem Vergleich, dessen Inhalt nicht veröffentlicht wurde. In seiner jetzt eingereichten Klage erklärt Amron, beide Seiten hätten vereinbart, dass weder er noch das Unternehmen die Erfindung für sich beanspruchten. 3M habe sich daran aber nicht gehalten. Der mit dem Fall befasste Richter befürwortet eine gütliche Einigung der Kontrahenten und gab ihnen dafür Zeit bis zum Jahresende.

afp

Zurück zur Übersicht: Wirtschaft

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Live: Top-Artikel unserer Leser