Versicherung: Sex-Party kostete 83.000 Euro

+
ARCHIV - Torsten Oletzky, Vorsitzender des Vorstandes der Ergo Versicherungsgruppe (Foto vom 27.03.2007).

Hamburg - Die aufsehenerregende Sex-Party für Mitarbeiter der Versicherung Hamburg-Mannheimer in Budapest hat 83.000 Euro gekostet. Das sagte Torsten Oletzky, der Chef der Ergo-Versicherungsgruppe dem "Spiegel".

Die Hamburg-Mannheimer ist mittlerweile in die Ergo-Versicherungsgruppe aufgegangen. Damit ging er auf die Vorwürfe im Zusammenhang mit einer dreitägigen Reise 2007 zur Belohnung von Vertriebsmitarbeitern ein, über die in der vergangenen Woche pikante Details an die Öffentlichkeit geraten waren. Er bezeichnete die Veranstaltung als einen "groben Fehler".

Lesen Sie auch:

Gab es noch mehr wilde Sex-Sausen?

Nach bisherigen Erkenntnissen seien für die Party in einer Budapester Therme 20 Prostituierte engagiert worden, sagte Oletzky dem Nachrichtenmagazin. Zu den Details wollte er sich aber wegen der laufenden Untersuchung nicht äußern. Der Ergo-Chef räumte ein, dass viele der damals eingeladenen selbstständigen Vertreter noch immer für den Konzern tätig seien. Die "Teilnahme an einer solchen Veranstaltung allein" sei "kein Grund, personelle Konsequenzen zu ziehen", sagte Oletzky.

Die damals Verantwortlichen hätten das Unternehmen mittlerweile aus anderen Gründen verlassen, erklärte der Versicherungschef. Ob der Konzern nun gegen sie vorgehen wolle, werde geprüft. Die Feier sei bereits damals ein "krasser Verstoß gegen unsere Regeln" gewesen, mittlerweile seien diese nochmals verschärft worden. Oletzky wies den Vorwurf zurück, der Umgang mit dem Skandal verstoße gegen den Ergo-Slogan "Klartext sprechen". "Ich hielt es für richtig, uns nach außen zu schützen", sagte er dem "Spiegel".

dpa

Zurück zur Übersicht: Wirtschaft

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser