Transparenzmangel

Rekordstrafe: Google muss in Frankreich 50 Millionen Euro zahlen

Paris - Die französische Datenschutzbehörde CNIL hat gegen den amerikanischen Internet-Giganten Google wegen Verstößen gegen die Datenschutz-Grundverordnung DSVGO eine Rekordstrafe in Höhe von 50 Millionen Euro verhängt. Die DSVGO trat 2018 in Kraft und soll in erster Linie Bürgern mehr Transparenz über die von ihnen gespeicherten Daten verschaffen. Internet-Konzerne dagegen lassen sich nur ungern in die Karten schauen. Die Datenschutzhüter störten sich vor allem an mangelnder Transparenz und an dem erschwerten Zugang zu Informationen zu den gespeicherten Daten. Wie hart Google diese Strafe trifft, ist fraglich.

Machen Sie mit und stimmen ab

Rubriklistenbild: © pixabay/Simon

Zurück zur Übersicht: Wirtschaft

Kommentare