E-Polo soll kommen

VW baut ID-Reihe nach unten aus: Darum jubeln Umweltschützer wie Greenpeace

Volkswagens Designskizze zum VW ID.3 (Symbolbild)
+
Wie wird Volkswagens kleinstes Mitglied in der ID-Familie aussehen? Viele erwarten eine Art E-Polo. (Symbolbild)

Volkswagen arbeitet an einem Klein-Stromer fürs Massenpublikum und erweitert seine noch junge VW-ID-Reihe nach unten. Umweltorganisationen jubeln über das neue E-Auto.

Wolfsburg – Volkswagen wird in seine vollelektrische ID-Familie zukünftig auch einen günstigen Kleinwagen aufnehmen. Das Fahrzeug soll unterhalb des dieses Jahr gestarteten VW ID.3 angesiedelt sein und in der Basisversion um die 20.000 Euro kosten. Die neue Variante von Volkswagens* reinen Elektroautos ist für 2023 vorgesehen. Der Klein-ID soll in etwa die Größe eines VW Polo haben. Da das Vorhaben innerhalb des Konzerns scheinbar eine enorm große Priorität genießt, wurde es zeitlich vorgezogen.

Bei Umweltschützern stößt der konkrete Plan für einen E-Polo auf große Zustimmung. „Endlich erweitert VW seine ID-Serie mit einem kleineren, ressourcensparenden ID-Modell“, freut sich Tobias Austrup von Greenpeace – für die gegenüber Autobauern eher kritisch eingestellte Organisation keine alltägliche Äußerung. Gleichzeitig mahnt er, Volkswagen und andere Hersteller müssten nun weitere Entschlossenheit folgen lassen und mehr Alternativen auch zu schweren SUV bieten: „Klimaschonend wird der Verkehr nur, wenn der Verbrennungsmotor verschwindet und Autos gleichzeitig kleiner und leichter werden.“ Den kompletten Artikel zum geplanten VW ID.2 und wie Volkswagen Tesla angreifen will, lesen Sie bei 24auto.de* *24auto.de ist Teil des Ippen-Digital-Netzwerks

Kommentare