VW-Händler in USA kritisieren Autobauer und Modellauswahl

+
Ein mit Laub bedecktes Auto vom Hersteller Volkswagen (VW) Typ Polo. Foto: Daniel Bockwoldt/Symbolbild

Berlin (dpa) - Die US-amerikanischen Volkswagen-Händler haben den Autobauer und dessen Modellauswahl scharf kritisiert. "Die Modelle waren veraltet und auch noch überteuert für den amerikanischen Markt", sagte der Chef des VW-Händlerverbandes, Alan Brown, der Zeitung "Die Welt" (Dienstag).

Der zweitgrößte europäische Hersteller habe es seit Jahren nicht verstanden, die richtigen Autos für den wichtigen US-Markt zu bauen. Die US-Umweltbehörde EPA hatte den Skandal um gefälschte Abgaswerte bei VW-Dieselfahrzeugen ans Licht gebracht.

Seit Bekanntwerden der Affäre hätten die US-Händler aber nur einen leichten Umsatzrückgang verzeichnet, sagte Brown. Hauptsorge der US-Kunden sei, "wie sich ein Umbau der Wagen auf die PS-Leistung auswirken wird". So gebe es VW-Fahrer, die eine Umrüstung ihres Fahrzeugs grundsätzlich ablehnten.

Zurück zur Übersicht: Wirtschaft

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Live: Top-Artikel unserer Leser