Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Berliner Staatsanwaltschaft

Anklage gegen Ex-VW-Chef Winterkorn - „Bewusst falsche Angaben“ im Diesel-Skandal?

Martin Winterkorn: Dem früheren Volkswagen-Chef droht einem Medienbericht zufolge ein Verfahren wegen uneidlicher Falschaussage.
+
Martin Winterkorn: Dem früheren Volkswagen-Chef droht einem Medienbericht zufolge ein Verfahren wegen uneidlicher Falschaussage.

Ex-Volkswagen-Chef Martin Winterkorn soll schon früher von den Diesel-Tricksereien gewusst haben als bislang bekannt. Jetzt droht ihm ein Prozess wegen uneidlicher Falschaussage.

Wolfsburg - Im VW-Dieselskandal gerät Ex-Konzern-Chef Martin Winterkorn erneut ins Visier der Ermittlungsbehörden. Die Berliner Staatsanwaltschaft hat den früheren Top-Manager wegen des Verdachts uneidlicher Falschaussage vor dem Landgericht Berlin angeklagt. Der heute 74jährige solle im Untersuchungsausschuss des Bundestages „bewusst falsche Angaben“ zur Frage gemacht haben, zu welchem Zeitpunkt er über die Software-Manipulation der Abgaswerte Bescheid wusste, teilte die Behörde am Mittwoch mit.

Bei seinem Auftritt vor den Parlamentariern am 19. Januar 2017 hatte Winterkorn bestritten, vor Bekanntwerden des Dieselskandals im September 2017 von den Manipulationen gewusst zu haben. Die Staatsanwaltschaft geht hingegen davon aus, dass Winterkorn bereits im Mai 2015 von den illegalen Abschalteinrichtungen Kenntnis hatte. Diese Thematik solle „auch Besprechungsgegenstand des sogenannten ‚Schadenstisches‘ der VW AG im Juli 2015 gewesen sein“, heißt es in einer Pressemitteilung der Staatsanwaltschaft Berlin vom Mittwoch. Es gilt die Unschuldsvermutung. *Merkur.de ist Teil von IPPPEN.MEDIA.

Kommentare