Zweite Verhandlungsrunde gescheitert

Kein Winterdienst? Warnstreiks in Aussicht

München - Wer ist betroffen? Die Gewerkschaft Verdi kündigt für kommende Woche Warnstreiks an. Wann, wo und in welchem Umfang steht jedoch noch nicht fest.

Im öffentlichen Dienst in Bayern sind ab kommendem Dienstag Warnstreiks zu erwarten. Nachdem die Tarifgemeinschaft der Länder in der zweiten Verhandlungsrunde kein Angebot vorgelegt hat, plant die Gewerkschaft Verdi auch im Freistaat Aktionen. „Sicher ist, dass was passieren wird. Wann und wo und in welchem Umfang, werden wir am Montag noch beraten“, sagte Verdi-Sprecher Hans Sterr am Freitag in München. Der Winterdienst, die Unikliniken oder die Verwaltungen gehörten zu den „üblichen Verdächtigen“. In Bayern seien 310 000 Landesbedienstete von der Tarifrunde betroffen - 112.000 Angestellte und rund 200.000 Landesbeamte, für die die Abschlüsse bisher immer übernommen wurden. Verdi fordert 6,5 Prozent Lohnerhöhung.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Zurück zur Übersicht: Wirtschaft

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Live: Top-Artikel unserer Leser