Wegen Ölpest: Muss BP jetzt weniger Steuern zahlen?

+
Muss BP wegen der Ölpest im Golf von Mexiko weniger Steuern zahlen? Das legt ein Medienbericht nahe.

London - Die Milliardenausgaben des Ölkonzerns BP für den Kampf gegen die Ölpest im Golf von Mexiko könnten den britischen Staat und die USA einem Zeitungsbericht zufolge um wichtige Steuereinnahmen bringen.

BP werde in den kommenden vier Jahren weltweit vermutlich rund 10 Milliarden Dollar (7,9 Milliarden Euro) weniger Steuern zahlen, schrieb die “Financial Times“ am Dienstag.

Das Geld, das zum Stopfen der Quelle, zum Aufsammeln des Öls und für die Entschädigungszahlungen an die Anwohner ausgegeben werde, könne von der Steuer abgeschrieben werden. BP war für einen Kommentar zunächst nicht zu erreichen.

Der mögliche Ausfall macht dem Bericht zufolge vor allem der britischen Regierung Sorge, die ein gigantisches Haushaltsloch zu füllen hat. Auch die USA nehmen jedes Jahr Millionen aus der BP-Umsatzsteuer ein.

Ölpest im Golf von Mexiko: Chronologie des Versagens

Ölpest im Golf von Mexiko: Chronologie des Versagens

dpa

Zurück zur Übersicht: Wirtschaft

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Live: Top-Artikel unserer Leser