Es gibt mehr Handys auf der Welt als Zahnbürsten

Mannheim - Ist den Menschen inzwischen ihre Dentalhygiene weniger wichtig als das Telefonieren und Simsen? Das lässt zumindest eine neue Statistik vermuten.

Es gibt laut Berechnungen des Software-Herstellers SAP nämlich mittlerweile weltweit mehr Mobiltelefone als Zahnbürsten. Bei diesem Verhältnis sei keine Umkehr in Sicht. „An einem Tag werden doppelt so viele Smartphones verkauft wie Babys geboren“, sagte SAP-Co-Chef Bill McDermott am Mittwoch in seiner Rede zur Hauptversammlung des Softwareriesen in Mannheim.

Handy-Tipps für den Urlaub

Handy-Tipps für den Urlaub

Neben Rechenspielchen zu Handys, Neugeborenen und Zahnbürsten bemühte der Topmanager weitere erstaunliche Zahlen: Beim globalen Datenverkehr - getrieben etwa über internetfähige Handys oder vom wachsenden Austausch in Sozialen Netzwerken - seien vergangenes Jahr 1,6 Billionen Gigabyte Daten entstanden. „Würde man diese Datenmenge in Büchern abdrucken, könnte man mit dem Bücherstapel die Distanz zwischen der Erde und dem Planeten Pluto 30 Mal überbrücken.“

SAP feiert derzeit seine neue Echtzeit-Technologie Hana als großen Wurf für den künftigen Umgang mit riesigen Datenmengen. Die Erfindung erlaubt es großen Konzernen, komplexe Berechnungen direkt per Arbeitsspeicher zu erledigen, ohne die Daten immer wieder auf Festplatten ein- und auslesen zu müssen. Manche Auswertungen - etwa Treueboni für Kunden - verkürzen sich damit von Tagen auf Sekunden.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Zurück zur Übersicht: Wirtschaft

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Live: Top-Artikel unserer Leser